Die Zuneigung von Vietnamesen für Jugendliche aus Südostasien und Japan

(VOVworld) – Das Homestay-Programm, also „zu Gast in einer ausländischen Gastfamilie“, ist in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt des Schiffs für das südostasiatische und japanische Jugendprogramm (SSEAYP) gewesen. Dieses Jahr waren die Teilnehmer dieses Schiffes vom 17. bis 21. November zu Gast in Familien in Ho Chi Minh Stadt. Dort konnten Jugendliche aus Japan und anderen südostasiatischen Staaten Vieles über die traditionelle Kultur der Vietnamesen erfahren.

Die Zuneigung von Vietnamesen für Jugendliche aus Südostasien und Japan - ảnh 1
Die Teilnehmer des Schiffs des südostasiatischen und japanischen Jugendprogramms verabschieden von Familien, in den sie zu Gast während ihres Aufenthalts in Ho Chi Minh Stadt sind. (Foto: tuoitre.vn)


Das ist das achte Mal, dass die Familie  Tran Ngoc Quang im Wohnviertel Ben Thanh im Stadtbezirk 1 Teilnehmer des Schiffs des südostasiatischen und japanischen Jugendprogramms empfängt. Jedes Mal hat seine Familie Zimmer für die ausländischen Jugendlichen vorbereitet. Quang betrachtet die Teilnehmer des Freundschaftsschiffes, die in seinem Haus gelebt haben, als Adoptivkinder. Nachdem sie sein Haus verlassen, halten sie weiter Kontakt mit seiner Familie. Die Beziehungen verbessern sich von Tag zu Tag. Quang sagte, er wolle ausländischen Jugendlichen den guten Charakter der Vietnamesen und Einwohner von Ho Chi Minh Stadt vorstellen:

„Ich möchte Ausländern zeigen, dass das vietnamesische Volk sehr gastfreundlich ist. Vietnamesen lieben den Frieden. Wir empfangen Gäste zuvorkommend, damit sie sich bei uns wie zu Hause wohl fühlen können. Sie fühlen sich uns verbunden, wenn sie unser Haus verlassen. Zum Neujahrsfest Tet bekommen wir Ansichtskarten von Jugendlichen aus Laos. Der Jugendliche aus Japan ist sogar einmal nach Vietnam zurückgekehrt, um uns zu besuchen.“

Die Einwohnerin Tran Thi Tuyet Huong im Wohnviertel 11 im Stadtbezirk 3 kümmert sich um zwei Gastkinder aus Indonesien. Täglich steht Huong früh auf, um zum Markt zu gehen und Speisen für die ausländischen Jugendlichen zuzubereiten. Huong sagte, die Mahlzeiten seien ein typisches Kulturmerkmal der Vietnamesen. Das Essen schafft eine enge Verbindung zwischen den verschiedenen Generationen einer Familie. Huong interessiert sich für den Geschmack jedes neuen Familienmitglieds:

„Die beiden sind Muslime, deshalb bereite ich Fisch- und Garnelengerichte zu. Zum Nachtisch gibt es traditionelle vietnamesische Kuchen. Morgens gehen wir gemeinsam zum Markt, damit die beiden etwas über den Handel auf dem vietnamesischen Markt erfahren können.“

Die Familien von Tran Ngoc Quang und Tran Thi Tuyet Huong sind nur zwei von mehr als 170 Familien in Ho Chi Minh Stadt, die sich dieses Jahr um mehr als 300 Teilnehmer des Freundschaftsschiffes kümmern. Diese Familien haben nicht nur ausländische Gäste bei sich aufgenommen und ernährt, sie veranstalteten ebenfalls Ausflüge, damit ihre Adoptivkinder Ho Chi Minh Statdt erkunden können. Natthaphop aus Thailand sagte, als Gast in einer vietnamesischen Familie habe er die Kultur und Gastfreundschaft der Vietnamesen erlebt. Das sei für ihn eine unvergessliche Erinnerung:

„Das war das erste Mal, dass ich Vietnam und Ho Chi Minh Stadt besuchte. Deshalb freute ich mich sehr darauf. Die Familie des Onkels Quang kümmerte sich um mich und meine Freunde. Alle Familienmitglieder waren sehr offen und nett. Obwohl ich nur einige Tage in seiner Familie verbrachte, liebe ich seine Familie. Wenn ich nach Thailand zurückkehre, werde ich durch Emails und Facebook den Kontakt mit Quangs Familie halten.“

Obwohl das Homestay-Programm nur zwei Tage dauert, können Jugendliche aus anderen südostasiatischen Ländern und Japan das friedliche und integrierte Land Vietnam sowie die Familientradition und die Gastfreundlichkeit des vietnamesischen Volkes in dieser Zeit gut kennen und verstehen lernen.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres