Entdeckung der versteckten Schönheit der Stadt Hanoi durch den Dokumentarfilm “Mein Hanoi“

(VOVWORLD) - Die kleinen Gassen, die kleinen Straßen, die Märkte oder die alten Wohnblöcke, die für alle Hanoier üblich sind, sind im Dokumentarfilm „Mein Hanoi“ entzückend zu sehen. Der Film ist ein besonderes Geschenk, dass der ehemalige französische Botschafter Jean-Noel Poirier in Vietnam den Hanoiern schenken will. Mit der einfachen Sicht hat der französische Diplomat dem Publikum die versteckte Schönheit von Hanoi gebracht.
Entdeckung der versteckten Schönheit der Stadt Hanoi durch den Dokumentarfilm “Mein Hanoi“ - ảnh 1 Der ehemalige französische Botschafter in Vietnam Jean-Noel Poirier. (Foto: VOV)  

„Ich möchte einen Film über meine eigene Entdeckung über die Menschen und über das Gebiet Hanoi produzieren. Hanoi ist ein Teil in meiner Seele und meine zweite Heimat.“

Das ist die Vorrede des ehemaligen französischen Botschafters Jean-Noel Poirier im Dokumentarfilm „Mein Hanoi“. Darin brachte er den Blick eines Ausländers, der für viele Jahre in Hanoi gelebt hat zum Ausdruck. Während seines neujährigen Lebens in Vietnam hat Jean-Noel jede Gasse der Hauptstadt besichtigt, um ihre eigene Kultur kennenzulernen:

„Ich habe die Stadt überall besucht, vom Stadtzentrum bis hinzu Neubaugebieten. Viele Ort sind sehr interessant und haben eine einfache Schönheit. Ich möchte die Ecken entdecken, die kaum Menschen kennen oder in Vergessenheit geraten sind. Viele Diplomaten haben nach ihrer Amtszeit Bücher geschrieben, um die Erinnerungen an die Orte zu speichern, in denen sie gelebt und gearbeitet haben. Ich habe die Kinokunst gewählt, weil ich allen Vietnamesen meine Gedanken und meine Liebe zu Hanoi senden will.“

Es gibt im Film keine Einrichtungen mit typischer Architektur der vietnamesischen Hauptstadt und keine lebhaften Besuchsziele. Hanoi im Film des ehemaligen französischen Botschafters ist schön auf seine eigene Art und Weise. Da sind die Essstände an den Fußgängersteigen, die alten Wohnblöcke, die kleinen Straßen oder die bescheidenen Arbeiter. Zuschauerin Ngo Hoang Anh sagt:

„Die Orte, die Jean uns vorgestellt hat, sind für alle Hanoier nicht fremd. Das Interessanteste ist die Art und Weise, wie Jean die Geschichte erzählt. Er hat uns gezeigt, dass die Dinge, die wir gewöhnlich finden, ihre eigene Besonderheit haben. Jean hat die Seele der Stadt empfunden und deren Geheimnisse entdeckt.“

In dem 52 minütigen Film kann man die Esskultur, den Verkehr und die Bürger der Hauptstadt, die Jean-Noel als „Seele der Stadt“ bezeichnet, viel erfahren. Le Manh Hung sagt über sein Gefühl:

„Das Interessanteste für mich ist das Image eines Botschafters, der Pho-Suppe oder die gedämpfte Reismehl-Crepe „Banh cuon“ gegessen hat und mit dem Verkaufer geredet hat. Es ist überraschend, dass Jean-Noel einige bekannte Bistros in Hanoi erwähnen konnte. Er ist echt ein Vietnamese.“

In den Augen von Jean-Noel Poirier haben Hanoi, Paris oder Venedig viele Ähnlichkeiten. Diese Städte haben ebenfalls kleine und schmale Gassen sowie die alten Viertel. Bei der Produktion von „Mein Hanoi“ hat ihm Regisseur Henri-Louis Marcel Poirier- der ältere Bruder von Jean-Noel Poirier- viel geholfen. Henri erzählt von dem Prozess der Filmmachung:

„Es gab Tage, an denen wir die Botschaft am Mittag verlassen und in die Straßen mit der Kamera gewandert sind. Wir haben die Städte mit dem Gedanken entdeckt, die Jean mir übermittelt hat. Ich habe die Linse in die Richtung gelenkt, die das Gefühl meines Bruders darstellt.“

Zum Abschluss des Films können die Zuschauer tief in der Melodie des Lieds „Erinnerung an den Herbst in Hanoi“ des Komponisten Trinh Cong Son versinken. Hanoi im Film oder in der Musik ist einfach, aber schön. Nach diesem Film wird jeder Mensch wahrscheinlich die versteckte Schönheit von Hanoi in seiner eigenen Art und Weise entdecken.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres