Volkstümliche Kuchen dienen Tourismusentwicklung

(VOVWORLD) - Wenn man vom Tourismus im Mekong-Delta redet, denkt man sofort an Flüsse mit Fischen, Garnelen und prächtigen Gärten. Im Stadtbezirk Binh Thuy in der südvietnamesischen Stadt Can Tho stammt das Potenzial zur Tourismusentwicklung aus volkstümlichen Kuchen. 
Volkstümliche Kuchen dienen Tourismusentwicklung - ảnh 1Da Lon-Kuchen. (Foto:vanhoamientay.com) 

Volkstümliche Kuchen sind Kuchen, die von Generationen von Familien hergestellt werden. Zu den Festen versammeln sich Familienmitglieder und essen gemeinsam zwischen Mahlzeiten traditionelle Kuchen. Diese Kuchensorte ist auch ein Geschenk von Erwachsenen für Kinder nach der Rückkehr von einer weiten Fahrt. Früher konnten zahlreiche Haushalte, die Kuchen gut backen konnten, von der Kuchenherstellung leben. Sie verkauften Kuchen auf dem Markt und stellten volkstümliche Kuchen für Partys und Feiern zur Verfügung. Mit diesem Beruf konnten sie die Kosten für das Leben decken, hatten allerdings kein nachhaltiges Einkommen. Seitdem die Kuchenhersteller im Stadtbezirk Binh Thuy in der Stadt Can Tho den Touristen volkstümliche Kuchen anbieten, haben sie einen guten Verdienst. Dazu Le Thi Be Bay, die Vize-Leiterin der Abteilung für Kultur und Information des Stadtbezirks Binh Thuy:

”Der Tourismus in Con Son entwickelt sich seit Mai 2015. Am Anfang boten nur sieben Haushalte Touristen volkstümliche Kuchen an. Heutzutage ist diese Zahl auf 18 Haushalte angestiegen. Diese Kuchenhersteller sind ganzjährig beschäftigt. Eine Kuchenmacherin kann monatlich umgerechnet mehr als 311 Euro verdienen. Ein Haushalt, der zwei oder drei Produktarten herstellt, kann bis zu 1.362 Euro verdienen."

Im Zeitraum von 2016 bis 2020 setzt sich die Stadt Can Tho zum Ziel, den Handel und Dienstleistungen zum wichtigsten Wirtschaftssektor werden zu lassen. Demnach konzentriert die Stadt sich darauf, den Tourismus zu entwickeln und touristische Potenziale zu erschließen. Zum Beispiel befinden sich im Stadtbezirk Ninh Kieu im Stadtzentrum zahlreiche Aufenthaltsorte für Touristen und berühmte Sehenswürdigkeiten. Der Stadtbezirk Cai Rang ist bekannt für den schwimmenden Markt und der Stadtbezirk Phong Dien ist berühmt für prächtige Gärten. Früher hatte der Stadtbezirk Binh Thuy keine Einzigartigkeit für Touristen. Nachdem Meister Muoi Xiem das Xeo-Kuchen auf Deutsch etwa Pancako beim Smithsonian Folklife Festival 2007 in den USA präsentierte, fanden die Einwohner in Binh Thuy durch volkstümliche Kuchen ihren eigenen Weg. Haushalte, die die Tradition über die Herstellung leckerer volkstümlicher Kuchen haben, arbeiten miteinander zusammen, um eine Produktionsgruppe zu gründen. Sie rufen Facharbeiter auf, die bei der Standardisierung der Hygiene-Sicherheit und der Qualität beraten.

Volkstümliche Kuchen, wie beispielsweise Bo-Kuchen, Da Lon-Kuchen, Tam Bi-Kuchen, Tam Xe-Kuchen und Kokoskuchen sind von Touristen aus dem In- und Ausland sehr beliebt. Le Thi Be Bay, die Vertreterin des Markenzeichens “Ehepaarkuchen” Xiu Tien sagt:

”Derzeit bieten sechs Reiseveranstalter aus Hanoi und vier aus Danang Touristen Touren nach Con Son an. Darüber freuen wir uns. Volkstümliche Kuchen sollten als Wirtschaftszweig betrachtet werden. Damit können Meister von Handwerksberufen leben.”
Einige Hotels in Can Tho bieten Touristen von 15 bis 30 volkstümliche Kuchensorten zum Frühstück an. Dazu Tran Ba Tong, der Vize-Direktor des Hotels Muong Thanh Luxury Can Tho:

“Das Hotel Muong Thanh verbraucht eine große Menge von volkstümlichen Kuchen. Spezialitäten in Can Tho, wie beispielsweise Tet-Kuchen, Duc-Kuchen und Bo-Kuchen gefallen unseren Gästen gut. Künftig werden wir mit weiteren Kuchenherstellern kooperien, um unseren Gästen mehrere Kuchensorten anzubieten. Dadurch wollen wir die Einzigartigkeit der Stadt Can Tho bewahren.”

Beim Besuch von Kuchenläden in Con Son, können Kunden nicht nur volkstümliche Kuchen genießen, sondern sich auch an ihre Jugendzeit erinnern. Volkstümliche Kuchen bringen dem Stadtbezirk Binh Thuy einen Vorteil für die örtliche Tourismusentwicklung.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres