Ha Giang setzt Politik zur Bildungsförderung für Familien der gefallenen Soldaten und Kriegsversehrt

(VOVworld) – Jährlich im Juli finden landesweit zahlreiche Aktivitäten zur Würdigung der gefallenen Soldaten und Kriegsversehrten statt. Daneben betreibt der Staat eine Politik, darunter Bildung, um den Familien der Kriegsgefallenen und -versehrten zu helfen. 

Ha Giang setzt Politik zur Bildungsförderung für Familien der gefallenen Soldaten und Kriegsversehrt - ảnh 1
Eröffnung eines Kurs zur Berufsbildung für Jugendliche in Ha Giang.
(Foto: sldtbxh.hagiang.gov.vn)


Die Familie von Nguyen Thi Cam im Dorf Tan Tien in Ha Giang ist eine Familie mit Verdiensten für das Land. Ihr Mann war Kriegsversehrter und verlor 26 Prozent seiner Gesundheit. Deshalb konnte er nach dem Krieg nicht arbeiten. Danach starb er. Allein Cam arbeitet für die ganze Familie mit drei Kindern. Das Leben ist schwierig. Ihre Familie bekommt glücklicherweise  rechtzeitig Hilfe in Form von Bildung aus dem Programm des Staates für Familie der Menschen mit Verdiensten. Seit dem Schuljahr 2006-2007 bekommen die Kinder von Cam jährlich Hilfe. Sie müssen auch keine Schulgebühr bezahlen. Deshalb sind alle drei Kinder in der Lage, die Oberschule abzuschließen. Das kleinste Kind hat den Wunsch seines Vaters erfüllt, als er die Aufnahmeprüfung in die Berufsschule bestanden hat.

„Dank der Fürsorge des Staates konnten meine Kinder die Schule besuchen. Mein ältestes Kind arbeitet als Bergbauarbeiter in Quang Ninh, der zweite Sohn ist Fahrer und der dritte arbeitet für eine Technologie-Firma.“

Das kleinste Kind in der Familie, Nguyen Van Dung, hatte schon als Schüler den Wunsch, durch Lernen der Armut zu entgehen. 2009 bestand Dung die Aufnahmeprüfung für die Berufsschule für Technologie in Hanoi. Nach dem Studium arbeitet Dung als Techniker für die Firma An Thong in der Industriezone Binh Vang in Ha Giang. Er verdient umgerechnet etwa 200 Euro pro Monat. Dung ist einer der tausenden Jugendlichen der Familien mit Verdiensten, die Hilfe vom Staat bekommen.

In der Stadt Ha Giang wird die Bildungshilfe gemeinsam mit Hilfe für Menschen mit Verdiensten bezahlt. Nguyen Van Que, ein Kriegsversehrter im Wohnviertel Minh Khai. Er kommt monatlich in die Behörde für Arbeit, Kriegsversehrte und Soziales, um seine Hilfsgelder für Kriegsversehrte, sowie Bildungshilfe für seine Tochter abzuholen. Seine Tochter studiert derzeit Medizin in Thai Binh. Für eine Familie der Kriegsversehrten wie Que ist es schwierig, für das Hochschulstudium der Kinder zu sorgen. In den vergangenen fünf Jahren ist seiner Familie mit umgerechnet etwa 2500 Euro geholfen worden, damit seine Tochter studieren kann.

„Monatlich bekomme ich 1,3 Millionen Dong für das Studium meiner Tochter. Ohne diese Hilfe müssten wir uns Geld von Verwandten leihen und meine Tochter müsste es später zurückzahlen. Die Politik des Staates gegenüber den Familien der Kriegsversehrten, so wie ich,  ist sehr gut. Ich bedanke mich dafür.“

In der ganzen Provinz Ha Giang gibt es 110 Studentinnen und Studenten, die Kinder von Menschen mit Verdiensten für das Land sind. Sie studieren an Hochschulen und Berufsschulen und bekommen Bildungshilfe vom Staat. Viele von ihnen kommen nach dem Hochschulabschluss in die Heimat, um Ha Giang zu entwickeln. Kinder der Kriegsgefallenen und -versehrten werden auch bei der Arbeitssuche bevorzugt. Dazu Pham Ngoc Dung, der Vizedirektor der Behörde für Arbeit, Kriegsversehrter und Soziales der Provinz Ha Giang:

„Dank dieser Politik können Kinder der Menschen mit Verdiensten die Chancen zum Studium haben. Sie haben dann fachliche Kenntnisse und können zur Entwicklung der Sozialwirtschaft beitragen. Die Provinz gewährt ihnen Bildungshilfe und bevorzugt sie auch bei der Suche nach einer Arbeit. Sie können in staatlichen Organisationen arbeiten.“

Derzeit gibt es landesweit etwa 200.000 Mitglieder von Familien mit Verdiensten für das Land, die von der Politik zur Bildungshilfe profitieren. Diese Politik schafft Bedingungen für sie, an Hochschulen und Berufsschulen zu studieren. So haben sie Kenntnisse und Fähigkeiten, um einen Beruf auszuüben um das eigene Leben, aber sich das ihrer Familien zu stabilisieren.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres