Ko-Verwaltung von Mangroven hilft Wiederbelebung des Naturschutzes am Meer

(VOVWORLD) - Die Ko-Verwaltung von Mangroven am Meer ist ein Modell, an dem sich viele Bewohner im Dorf Au Tho B in der Gemeinde Vinh Hai in Soc Trang beteiligen. Das Modell zeigt bereits seine Effektivität. Mit der Hilfe der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ wachsen Schutzwälder in dieser Region sehr gut und haben ein Schild zwischen Meer und Küste zum Schütz des Lebens und Vermögens der Bewohner geschaffen.
Ko-Verwaltung von Mangroven hilft Wiederbelebung des Naturschutzes am Meer - ảnh 1 Eine Mangrove in Provinz Soc Trang.

Das Dorf Au Tho B liegt an der Küste und wird von einem grünen Mangrovenwald geschützt. Der Wald erstreckt sich etwa zwei Kilometer entlang der Küste. Vor 20 Jahren gab es dort nur wenige einzelne Bäume und Büsche. Meereswellen wehten Pflanzen und Erde weg und bedrohten das Leben der Bewohner. Damals wollten die Behörden und der Landwirtschaftszweig die Bewohner in sichere Orten bringen und wieder aufforsten. Thach Soal, der Leiter der Gruppe für die Ko-Verwaltung von Mangroven im Dorf Au Tho B, sagt:

„Damals gab es nur wenig Förster und die Behörden kümmerten sich auch wenig um den Wald. Deshalb wurde der Wald abgeholzt. Die Bewohner waren sehr arm, sie fällten Bäume, um Brennholz zu gewinnen. Der Wald wurde so zerstört.“

Seit 2009, als das Modell der Ko-Verwaltung des Schutzwaldes mit der Hilfe von der GIZ umgesetzt wurde, wächst der Wald gut. Anfangs beteiligten sich nur 240 Menschen daran. Sie verwalteten 110 Hektar Wald. Sie sind Bewohner vor Ort und sehen den Wald als ihr Vermögen. Die wirtschaftlichen Interessen aus dem Wald werden veröffentlicht. Thach Bun Thone, ein Mitglied des Aufforstungsprojektes, erzählt, die Mitglieder seien verantwortlich, den Wald zu schützen. Sie bekamen eine Genehmigung, um Brennholz zu gewinnen, sowie Fische und Garnelen im Wald fangen zu dürfen. Die Bewohner überwachten sich gegenseitig, um den Wald zu schützen und ihn nachhaltig zu erschließen. 

„An der Küste hat jede Familie ein Stück Boden, um zu pflanzen. Wenn wir den Wald abholzen, wird Meereswasser direkt in den Boden einsickern und unsere Anbauböden von innen beschädigen. Dies hat mich motiviert, mich an der Gruppe der Ko-Verwaltung des Waldes zu beteiligen.“

Die Gruppe führt außerdem ein Pilotprojekt zur Zucht von See-Schnecken im Wald durch. Dies sind Speise-Schnecken, einfach zu züchten und haben einen hohen wirtschaftlichen Wert. Thai Van Dam, ein Mitglied der Gruppe der Ko-Verwaltung von Mangroven im Dorf Au Tho B, sagte, dank der Zucht von See-Schnecken sei das Leben der Bewohner besser geworden.

„Wir können natürliche Meeresfrüchte wie Schnecken und Krabben fangen, aber profitieren auch von der Zucht von See-Schnecken.“

Das Modell hat dazu beigetragen, die Schäden des Klimawandels zu reduzieren. Die Behörden forderten daraufhin, mehr neue Wälder anzupflanzen und die gesamte Fläche der von der Gruppe verwalteten Mangroven auf 370 Hektar zu erweitern. Dazu Thach Soal weiter:

„Wenn der Wald groß wächst, sind wir beruhigter. Dann haben wir keine Sorge um großen Wellen und Sturm. Der Meeresdeich wird auch geschützt. Der Deich muss nicht betoniert werden, weil es bereits den Schutzwald gibt. Der Wald dehnt sich etwa 1000 Meter in Richtung Meer aus. Es gibt auch mehr Garnelen und Fische.“

Das Modell der Ko-Verwaltung von Mangroven im Dorf Au Tho B in Soc Trang hat den Bewohnern geholfen, ihr Bewusstsein zu ändern und gemeinsam den Wald zu schützen. Dieses Modell wird nun auch in anderen Küstengebieten im Mekongdelta vermehrt umgesetzt.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres