Vietnam will hoch qualifizierte Arbeitskräfte ausbilden

(VOVworld) – In der Strategie zur Entwicklung vietnamesischer Arbeitskräfte von 2011 bis 2020 hat die Regierung bestimmt, dass Arbeitskräfte eine gute Grundlage und ein Vorteile dafür sind, um das Land nachhaltig zu entwickeln. Das System der Berufsschulen hat eine wichtige Rolle in der Wettbewerbsfähigkeit vietnamesischer Arbeitskräfte, im Vergleich zu anderen Ländern in der Region Asiens.

Vietnam will hoch qualifizierte Arbeitskräfte ausbilden - ảnh 1
Praktische Berufsausbildung in Vietnam.(Foto: dantri.com.vn)


Derzeit gibt es in Vietnam 167 Fachoberschulen, 306 Berufsschulen und 875 Berufsbildungszentren für etwa 1500 Berufe. Jährlich können diese Schulen durchschnittlich 200.000 Lernende aufnehmen. Das Netz der Berufsschulen erstreckt sich von Provinzen, Städten bis zu Gemeinden, Handwerksdörfern und Unternehmen. Lernende haben daher mehr Chancen, einen Beruf erlernen zu können. Von 2011 bis 2015 wurden landesweit zwölf Millionen Menschen in 34 Berufen ausgebildet, die in der Praxis so gut sind, wie Arbeitskräfte in Industrieländern. Nun sind viele private Berufsausbildungsstätten errichtet worden. Laut Nguyen Hong Minh, dem Vizeleiter des Berufsbildungsamtes des Arbeitsministeriums, können 70 Prozent der Studenten und Lernenden einen Job finden, nachdem sie Fachoberschulen und Berufsschulen absolviert haben. Aber es müsse eine Kooperation zwischen Unternehmen und Berufsbildungsstätten geben, um die Qualität der Arbeitskräfte zu verbessern.

„Die Berufsbildungsstätten sollten eine Organisation gründen, deren Aufgabe es ist, den Kontakt zu Unternehmen zu pflegen. Der Staat kann Berufsbildungsstätten und Unternehmen mit Kapital oder Informationen versorgen. Denn sie haben keine Informationen über bestimmte Bereiche oder über die Nachfrage nach einer Ausbildung bestimmter Bereiche. Sie brauchen die Informationen der Staatsbehörden.“

Seit zehn Jahren haben das Arbeitsministerium gemeinsam mit Institutionen und Unternehmen 164 Bildungsprogramme für Fachoberschulen und Berufsschulen herausgegeben. Viele Schulen haben auch von Berufsbildungsprogrammen vom Ausland gelernt. Dozenten werden dadurch fortgebildet. Dazu Professor Do Van Dung, der Rektor der technischen pädagogischen Hochschule in Ho Chi Minh Stadt:

„Die technische pädagogische Hochschule in Ho Chi Minh Stadt ist die erste Schule im Süden, die ein Zentrum für Online-Unterricht hat. Die US-Regierung hat die Schule mit 250.000 US-Dollar gesponsert, um Räume mit 3D-Kameras auszurüsten. Wenn Dozenten der Hochschule Unterricht über neue Technik geben, können alle Lehrerinnen und Lehrer im Südwesten, die ein Konto auf der Webseite der Hochschule haben, diesen Unterricht online sehen und hören.“

Für 2015 hat sich das Berufsbildungsamt das Ziel gesetzt, mehr als 2,3 Millionen Menschen eine Berufsausbildung anzubieten, was die Nachfrage der Unternehmen und des Marktes decken kann. Laut dem Leiter des Amtes Duong Duc Lan wird auch in diesem Jahr die Berufsausbildung grundsätzlich geändert, indem Fachoberschulen und Berufsschulen ins Berufsbildungssystem eingeordnet werden.

„Die Qualität der Arbeitskräfte ist äußerst wichtig in dieser Phase, in der das Land sich schrittweise in die Welt integrieren soll. Künftig werden wir bis 2020 Berufsschulen mit hoher Qualität errichten. Dies sind Faktoren, die die regionale Integration und Ausnutzung der Wettbewerbsfähigkeit gewähren können.“

Die Strategie zur Entwicklung vietnamesischer Arbeitskräfte bis 2020 hat das Ziel, mindestens zehn Berufsschulen mit internationalem Standard aufzubauen. So kann Vietnam gute Arbeitskräfte ausbilden, die auf den Arbeitsmärkten in der Region und in der Welt wettbewerbsfähig sind. Vietnam befindet sich bei der Integration in die Weltwirtschaft. Eine Erneuerung der Berufsbildung ist deshalb eine dringliche Forderung zur Entwicklung.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres