Wissenschaftlerinnen, die eine Leidenschaft für Forschung haben

(VOVworld) – Die Wissenschaftlerinnen des vietnamesischen Instituts für Wissenschaft und Technologie sind Pioniere in der Forschung zur Anwendung von Technologien bei Produkten, die dem Leben dienen. Ein Beispiel ist die Nutzung der Nanotechnologie in der Herstellung von Medikamenten. Die Wissenschaftlerinnen wurden im Jahr 2016 mit dem Kovalevskaja-Preis ausgezeichnet und beim Programm „Stolz als vietnamesische Frau“ im März 2017 geehrt.

Wissenschaftlerinnen, die eine Leidenschaft für Forschung haben - ảnh 1
Wissenschaftlerinnen interessieren sich für Forschungen. (Foto: VOV)


Die Gruppe der fünf Wissenschaftlerinnen des vietnamesischen Instituts für Wissenschaft und Technologie besteht aus den Professorinnen und Doktorinnen Tran Kim Anh, Vu Thi Bich, Pham Thu Nga, Tran Hong Nhung und Nguyen Phuong Tung. Sie sind Leiter dutzender Forschungsbereiche auf der Staats-, Ministerien- und Institutsebene. Bisher sind sie Ko-Autorinnen von 630 wissenschaftlichen Beiträgen, etwa 120 davon wurden in internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. Sie haben erfolgreich zahlreiche Forschungsarbeiten über die Anwendung der Nanotechnologie zur Herstellung von Medikamenten aus natürlichen Materialien durchgeführt. Dazu Professor, Doktor Pham Thu Nga:

„Wir sind fünf Personen, die in verschiedenen Bereichen arbeiten, aber wir alle nutzen Materialien in der Größenordnung der Nanoteilchen und -struktur für die Bereiche Medizin, Biologie und medizinische Biologie. Jüngst haben wir diese Technologie bei der Analyse von Rückständen von Insektiziden in Teepflanzen, Obst und Gemüse angewendet. Tran Hong Nhung hat die Anwendung der Nanotechnologie in der Medizin erforscht, um Krebs und einige andere Krankheiten frühzeitig zu erkennen.“

Die Gruppe der fünf Wissenschaftlerinnen hat am Fluoreszenzmikroskop weiter geforscht, welches dazu dient Computertomografie-Bilder und 3D-Bilder von Geweben und lebenden Zellen aufzunehmen. Diese sind nützliche Geräte in der Biologie-Forschung und bei medizinischen Diagnosen. Die Gruppe der Wissenschaftlerinnen hat eng mit Wissenschaftlerinnen in den USA, Frankreich, Großbritannien und Südkorea zusammengearbeitet. Sie beteiligen sich aktiv an wissenschaftlichen Konferenzen sowie Workshops im Ausland. Professor Nga weiter:

„Derzeit forschen wir im Bereich Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel, die wie Medikamente wirken. Wir forschen auch nach Stoffen, die aus Früchten und Wurzeln extrahiert werden und künftig der Industrie dienen können. Zum Beispiel kann Vietnam Cilica als Zusatz für Medikamente selbst produzieren, anstatt es zu importieren. Hier können wir Produkte selbst herstellen.“

Die Wissenschaftlerinnen sind nun bereits in Rente. Sie arbeiten aber weiterhin als Dozenten an Hochschulen. Mit ihrer Unterstützung haben 20 Studenten erfolgreich ihre Doktorarbeit beendet. Viele andere haben einen Masterstudiengang abgeschlossen. Dazu Professor, Doktor Tran Kim Anh:

„Wir bemühen uns, interessante Forschungsthemen für unsere Studenten anzubieten. Beispielsweise Nanoteilchen für medizinische Biologie und die Kontrolle von Impfstoffen. So wissen die Studenten, dass ihre Forschung einer praktischen Anwendung dient.“

Mit solchen Verdiensten haben die fünf Wissenschaftlerinnen des Instituts für Wissenschaft und Technologie einen Preis für ihre Forschungen über Optik bei harten Substanzen erhalten. Sie erhielten auch zahlreiche weitere Preise, wie die Medaille für Wissenschaft des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie und insbesondere den Kovalevskaja-Preis im Jahr 2016. Das sind Stolz und Motivation, damit Wissenschaftlerinnen ihre Forschungen fortführen, um nützliche Beiträge für das Leben zu leisten.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres