Brokatweben – Maßstab für Geschicklichkeit der Frauen der M’nong

(VOVWORLD) - In Dörfern der Volksgruppe M’nong in der Gemeinde Dak Ndrung in der Provinz Dak Nong sitzen zahlreiche Frauen täglich an Webstühlen und weben bunte Brokatprodukte. Durch diesen Handwerksberuf haben sie dazu beigetragen, traditionelle kulturelle Werte ihrer Volksgruppe zu bewahren. Das Brokatweben ist ein Maßstab für die Geschicklichkeit und den Fleiß der Frauen dieser Volksgruppe. 
Brokatweben – Maßstab für Geschicklichkeit der Frauen der M’nong - ảnh 1 Die Frauen der M’nong bei ihren Brokatprodukte.

Brokatstoffe der M’nong sind das Produkt der Geschicklichkeitsarbeiten. Die Haupfarben sind Blau, Schwarz, Rot und Gelb. Brokatstoffe werden mit dreieckförmigen Stickmustern und Figuren von Vögeln, Tieren, Pflanzen und Bildern über das Alltagsleben der M’nong verziert. Brokatmuster zeigen den Glauben und die geistige Auffassung der Volksgruppe über den Himmel, Bergen, Flüsse, die Stärke der Natur und den Mut der Menschen. U Han, eine der berühmtesten Webmeisterinnen in der Gemeinde Dak Ndrung, sagte, jedes Brokatprodukt zeige die Geschicklichkeit, Kreativität und Gefühle der Weberin. Deswegen sei das Brokatweben als Maßstab zur Einschätzung der Geschicklichkeit, der Geduld und des Fleiß eines Mädchen der M’nong bezeichnet worden, wenn es erstmals der Familie ihres zukünftigen Ehemannes vorgestellt werde:
”Früher mussten die Frauen der M’nong unbedingt in der Lage sein, Brokatprodukte zu weben. Die selbst gewebten Brokatprodukte wie beispielsweise große Decken und Brokatkleide waren unentbehrliche Geschenke für Familien ihrer Ehemänner. Sonst erhielten sie keinen Respekt von Familien ihrer Ehemänner. Ich war in diesen Fall geraten. Später musste ich mich anstrengen, um Brokatprodukte selbst zu weben.”
Die Einwohnerin U Hau im Dorf Ndrunglu in der Gemeinde Dak Ndrung sagte, das Brokatweben sei mit Frauen der M’nong von Generation zu Generation verbunden. Als sie noch Kinder waren, wurde ihnen  von ihren Müttern und älteren Schwestern das Weben gelehrt. Damit konnten sie im Heiratsalter selbst die Kleidung als Mitgift weben:
”Als meine Mutter früher am Webstuhl saß, saß ich als Kind neben ihr, um zu lernen, wie ein Brokatstoff gewebt wurde. Mein Vater machte einen kleinen Webstuhl für mich, damit ich das Weben lernen konnte. Am Anfang beschäftigte ich mich damit, Fäden zu ziehen und einfache Brokatprodukte zu weben. Als ich zwölf Jahre alt war, konnte ich selbst Taschen und drei Kleider weben. Seitdem webe ich, wenn ich Freizeit habe.”
Heutzutage entsteht der Brokat noch im Alltagsleben der M’nong in Dak Ndrung. Der hohe Preis von Materiallien zum Weben der Brokatprodukte und der billige Preis der Konfektion sind allerdings Gründe dafür, warum die Zahl der Mädchen der M’nong, die das Weben lernen wollen und weben können, sinkt. Dazu Thi Nhum, eine Einwohnerin im Dorf Bu Prang in der Gemeinde Dak Ndrung:
”Der Brokat ist für unser Leben von großer Bedeutung. Bis heute sind große Decken und Kleider in Verlobungs- und Hochzeitsfeiern unentbehrliche Geschenke für die Familie des Ehemannes. Im modernen Leben können nicht so viel Mädchen in der Lage sein, Brokatprodukte zu weben. Wir haben Sorgen, dass das Brokatweben in Vergessenheit geraten wird.”
Um das traditionelle Brokatweben der Volksgruppe M’nong zu bewahren, hat die Gemeinde im Zeitraum von 2012 bis 2014 zahlreiche Brokatweben-Kurse für örtliche Frauen veranstaltet. Nach diesen Kursen besitzen dutzende Frauen der M’nong jeweils einen Webstuhl, damit sie in der Freizeit Brokatprodukte für Familienmitglieder weben können.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres