Die Minderheit Pa Ko

(VOVWORLD) - Die ethnische Minderheit Pa Ko wohnt überwiegend in den beiden zentralvietnamesischen Provinzen Quang Tri und Thua Thien Hue. Das Leben der Angehörigen von Pa Ko ist mit der Natur verbunden. Ihre Kulturidentität und Bräuche sind tief von der Natur geprägt.
Die Minderheit Pa Ko - ảnh 1 Ein langes Stelzenhaus der Pa Ko.

Die ethnische Minderheit Pa Ko hat heute mehr als 50.000 Einwohner und haust meist im Kreis A Luoi in der Provinz Thua Thien Hue sowie in den Kreisen Huong Hoa und Dak Rong in der Provinz Quang Tri. Die Minderheit Pa Ko wohnte früher neben anderen ethnischen Minderheiten wie den Co Tu, Ta Oi und Van Kieu. Ihre Kulturidentitäten ähneln sich in der Kultivierung und Kleidung. Aber die Pa Ko verfügen über eine eigene Sprache und eine langjährige Geschichte. Die Gemeinschaft der Pa Ko bewahrt bis heute noch die Geschichte über ihre Wanderungen. Die Dorfälteste Ho Van Hanh der Volksgruppe Pa Ko in der Provinz Thua Thien Hue erzählt davon.

„Der Legende nach wohnte die ethnische Minderheit Pa Ko nicht auf dem Berg Truong Son wie heute, sondern im Delta in Thua Thien Hue. Die Volksgruppe Pa Ko war sehr ehrlich und hatte leider beim Wettbewerb um den Bau der Zitadelle eine Schlappe erlitten. Sie musste deswegen ihre Heimat verlassen und auf den Berg ziehen. Die Mitglieder der Pa Ko wohnen an vielen Orten, aber ihr Leben ist mit anderen Volksgruppen vermischt.“

Die Minderheit Pa Ko - ảnh 2 Der Autor und Familie des Dorfältensten Ho Van Hanh.

Die Volksgruppe Pa Ko wohnt in den Dörfern. Früher gab es in einem Dorf fünf bis zehn Pfahlhäuser, die aus Holz oder Bambus gebaut wurden. Die meisten Dorfbewohner gehören zu einer Verwandtschaft. In einem langen Haus der Pa Ko wohnen viele Familien zusammen. Die Pfahlhäuser im Dorf sind rings um einen riesigen Platz gebaut, in dessen Mitte eine große Säule steht. Zu Dorffesten wird diese Säule bunt dekoriert. Der Platz ist das Zentrum des Dorfes, wo kulturelle und gemeinschaftliche Aktivitäten stattfinden. Auf dem Platz werden Elefantenrennen ausgetragen sowie Gebetsrituale für Elefanten der Volksgruppe Pa Ko ausgeübt. Dazu sagt Dorfälteste Ho Van Hanh.

„Früher gab es in den Dörfern der Pa Ko immer Elefanten. Die Pa Ko bauten ihre Dörfer in hohen Regionen. Das passte zur Elefantenzucht. Beim Kampf gegen die US-Armee benutzte die Pa Ko Volksgruppe Elefanten, um Waffen und Lebensmittel für den Widerstandkampf des Volkes zu transportieren.“

Die Pa Ko-Volksgruppe hat zahlreiche Feste wie das Anbaufest, Erntefest und Bestattungsfest. Beim Erntefest wünschen sich die Pa Ko Frieden, Gesundheit und eine ertragreiche Ernte. Beim Bestattungsfest wünscht man den Verstorbenen Frieden und die Wiedergeburt. Alle fünf bis sieben Jahre feiern die Pa Ko das Bestattungsfest, in dem sie Gräber ihrer Vorfahren und der Familienmitglieder restaurieren. Für die Pa Ko ist das Bestattungsfest das Dorffest, das sie bis heute bewahrt haben und fortführen. Neben den traditionellen Festen haben die Pa Ko zahlreiche folkloristische Gesänge und Tänze. Viele einzigartige Musikinstrumente werden von den Pa Ko gebaut und gesammelt, um ihre Volkslieder aufzuführen. Die Pa Ko gehören heute zu einer der wenigen Volksgruppen, die ihre traditionellen Bräuche und Feste bewahren können, in denen ihre Solidarität und Mentalität hervorgehoben werden. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres