Die spirituelle Kultur beim Essen der Volksgruppe der Thai im Nordwesten Vietnams

(VOVWORLD) - Mitglieder der Volksgruppe Thai im Nordwesten Vietnams pflegen eine Sitte, die von Generation zu Generation bewahrt wird. Sie gießen normalerweise beim Essen die ersten Tropfen Schnaps weg, bevor sie die ganze Tasse trinken. Diese Sitte hat eine symbolische Bedeutung und zielt darauf ab, der verstorbenen Menschen zu gedenken. 
Die spirituelle Kultur beim Essen der Volksgruppe der Thai im Nordwesten Vietnams - ảnh 1 Ein Essen der Thai zur Begrüßung der Gäste. (Foto: baomoi.com)

Seit langem ist die Volksgruppe der Thai der Auffassung, dass die lebenden Menschen von der Seele der verstorbenen Menschen begleitet werden. Ihnen wird irgendwo und irgendwann von ihren Familienangehörigen, die bereits gestorben sind, geholfen. Mitglieder der Thai pflegen deshalb die Gewohnheit, beim Essen ein Paar Tropfen Schnaps für die unsichtbaren verstorbenen Menschen zu vergießen. Diese Sitte sei bei der Gemeinschaft der Thai im Nordwesten sehr populär, so Tong Van Xon im Dorf Mong der Gemeinde Hua La der nordvietnamesischen Stadt Son La:

“Nach Auffassung der Thai gibt es überall Seelen der verstorbenen Menschen. Sogar beim Essen sind sie anwesend. Vor dem Essen gießen sie deshalb oft Schnaps auf den Boden, damit die verstorbenen Menschen trinken können. So werden sie Glück im Leben haben.”

Neben Schnaps stellen viele Menschen noch Reis und Fleisch in einer eigenen Tasse für die verstorbenen Personen hin. Jene, die diese Sitte pflegen, haben normalerweise Vater, Mutter oder Ehemann und Ehefrau, die bereits gestorben sind. Diese Sitte ist nicht obligatorisch. Sie ist einfach und hat eine tiefe menschliche Bedeutung. Sie wird deshalb von Generation zu Generation weitergeleitet, sagt Quang Van Hung im Dorf Hin der Stadt Son La:

“Wir sind jung. Jedes Mal, wenn ich Schnaps drinke, vergesse ich nicht, ein Paar Tropfen Schnaps für die verstorbenen Menschen zu gießen. Das mache ich freiwillig. Ich fühle mich wohl und ruhig, wenn ich diese Sitte pflege.”

Beim Essen, das für die Gäste oder für die Familienangehörigen der Ehefrau zubereitet wird, sind zwei Tassen Schnaps unentbehrlich. Diese Tassen werden vom Hausbesitzer nebeneinander auf den Teller gelegt und während des Essens nicht getrunken. Dies zeigt die Gastfreundlichkeit und den Respekt gegenüber der Familie der Ehefrau. Nach dem Essen wird der Hausbesitzer die Gäste zum Trinken dieser Tassen Schnaps bitten. Die Gäste können allein oder mit anderen Menschen trinken. Tong Van Xom im Dorf Mong der Stadt Son La erklärt diese Sitte:

“Beim Besuch der Gäste muss der Hausbesitzer zwei Tassen Schnaps vorbereiten. Diese zwei Tassen Schnaps müssen von einer Flasche Schnaps ausgegossen worden sein, die zuvor niemand angerührt hat. Während des Essens werden diese Tassen nicht getrunken, um damit den Respekt gegenüber den Gäste zu zeigen. Sie werden den Seelen, die die Gäste begleiten, zur Verfügung gestellt.”

Diese Sitte wird von den Mitgliedern der Thai bewahrt. Sie ist eine Schönheit in der sprituellen Kultur dieser Volksgruppe.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres