Die Van Kieu wollen nach dem Vorbild von Ho Chi Minh lernen

(VOVworld) - Die Van Kieu sind das einzige Volk in Vietnam, dessen Angehörige den gleichen Familiennamen „Ho“ tragen. Sie haben den Namen des ehemaligen vietnamesischen Präsidenten Ho Chi Minh übernommen. Mit dem Namen „Ho“ wollen die Van Kieu der Partei und dem Präsidenten ihre Dankbarkeit zeigen, dass sie ihnen Frieden, Glück und Wohlstand gebracht haben. Die Van Kieu wollen nach dem Vorbild von Präsident Ho Chi Minh lernen und arbeiten. 


Die Van Kieu wollen nach dem Vorbild von Ho Chi Minh lernen - ảnh 1
Die Van Kieu wollen nach dem Vorbild von Präsident Ho Chi Minh lernen und arbeiten.
(Foto: langvanhoa.vn)


Es war im Sommer 1946. Präsident Ho Chi Minh schickte seine Mitarbeiter aus Viet Bac in Nordvietnam nach Quang Tri in Zentralvietnam, um sich einen Überblick über die Lage der Minderheitsvolksgruppen und vor allem der Van Kieu zu verschaffen. Sie brachten den Menschen Bilder von Ho Chi Minh und schenkten denjenigen, die über 90 Jahre alt waren, Kleidung. Die Van Kieu schickten ihre Dorfoberhäupter zum Treffen mit Ho Chi Minhs Vertretern. Dabei schworen sie, sich der Revolution anzuschließen und dem Präsidenten zu folgen. Ferner erklärten die Van Kieu, dass das Volk den Namen Ho übernehmen wolle.

Nach dem Ende des Krieges in Vietnam begannen die Van Kieu, gemeinsam mit anderen Völkern in Vietnam, das Land aufzubauen. Sie pflanzten Reis an und lernten alles über die Viehzucht. Schritt für Schritt wurde die Armut bei den Van Kieu abgeschafft, sagte der Dorfälteste von Ka Tang, Ho Thanh Binh.

„Wir starten jährlich im Mai die Kampagne „Lernen und Arbeiten nach dem Vorbild Ho Chi Minhs“. Wir konzentrieren uns auf die Feldarbeit und den Anbau von Bananen. Präsident Ho Chi Minh sagte, wir würden keine Erfolge erreichen, wenn wir uns nicht anstrengen. Das Leben der Bevölkerung ist besser geworden. Die Strohhütten der Van Kieu sind neuen Häusern gewichen..“

Die Van Kieu in der Stadt Lao Bao sind sehr fleißig und wollen nicht unter der Armut leiden. Sie helfen sich gegenseitig bei allen Angelegeheiten. Dazu die Mitarbeiterin der Frauenunion in Lao Bao, Nguyen Thi Thu Hien.

„Wir diskutieren auf Sitzungen über Produktionsmodelle, nach denen wir uns richten wollen. Wir wollen die Modelle nicht nachmachen, sondern kreativ anwenden. Die Frauenunion hilft den Bewohnern bei der Wirtschaftsentwicklung, bei der Armutsbekämpfung und auch bei der Erziehung der Kinder. Im Dorf Khe Da führen wir Pilotprojekte zur nachhaltigen Armutsbekämpfung durch. In Nghia Trung und Tan Kim pflanzen die Leute Biogemüse an und in Ka Tang spenden die Menschen Reis für wohltätige Zwecke.“

Keine Familie der Van Kieu muss nun hungern. Die meisten von ihnen haben ein gutes Einkommen. Der Dorfälteste Ho Mo in der Gemeinde A Doi verdient jährlich umgerechnet etwa 2.000 Euro aus der Viehzucht und dem Anbau von Kaffee. Er sagte, die Lebensbedingungen seiner Dorfbewohner wurden erheblich verbessert.

„Wir müssen uns gut überlegen, was wir investieren, ansonsten gehen wir pleite. Die Menschen machen schnell nach, was sie für erfolgversprechend halten. Wir pflanzen Bananen und Maniok an. Sie lassen sich besser verkaufen.“

Dank der Kampagne „Lernen und Arbeiten nach dem Vorbild Ho Chi Minhs“ müssen die Van Kieu nicht mehr unter der Armut leiden. Die Menschen können sich mit Hilfe der Landwirtschaft und der Viehzucht selbst versorgen und ihre Kinder groß ziehen.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres