Das Jahr des Hahns und die Geschichte über den Hahn

(VOVworld) – In der vietnamesischen traditionellen Kultur ist das Image des Hahns eng mit mehreren historischen Legenden verbunden. Der Hahn ist ein Haustier des Bauern, der morgens, nach Auffassung der Vietnamesen, die Sonne weckt. Zusehends aber wird er allmählich eine unentbehrliche Opfergabe beim vietnamesischen traditionellen Neujahrsfest Tet. Die Vietnamesen sind der Auffassung, dass das Jahr 2017, also das Jahr des Hahns, ein Jahr mit voller Perspektiven wird. In diesem Jahr werden viele neue Dinge erwartet.

 

Das Jahr des Hahns und die Geschichte über den Hahn - ảnh 1
Die Hähne sind eng mit dem geistigen Leben vieler vietnamesischer Volksgruppen verbunden.

 

In archäologischen Studien gilt der Hahn als eine Spur für die Zivilisation und die Agrarkultur in Vietnam. Auf der alten Dong-Son-Bronzetrommel ist das Image von Hähnen und Vögeln sehr populär zu sehen. Das Symbol des Hahns verschönert auch viele Pagoden und Tempel. Vor hunderten von Jahren war das Image des Hahns bei traditionellen Bilder des Dorfes Dong Ho oder auf folkloristischen Spielzeugen entstanden. Ein Beispiel dafür ist die Pfeife aus Tonerde in Form eines Hahnes der Volksgruppe der Nung.

Seit langem pflegen die Vietnamesen die Gewohnheit, die Hähne als Opfergabe des Gebets zum Zeitpunkt des Jahreswechsels zu benutzen, mit dem Wunsch, die Sonne zu wecken. Die alten Vietnamesen waren der Meinung, dass der Zeitpunkt zum Jahreswechsel der dunkelste Moment des Himmels ist. Und der Hahn als Brücke zwischen der Welt der Menschheit und der Welt der Heiligen zu verstehen ist. Der Hahn ist ein Kultursymbol, das eng mit dem Ritual zur Verehrung des Sonnenheiligen verbunden ist. Dieses Ritual führten anfangs nur die Bauer. Es ist aber allmählich Sitte bei Vietnamesen geworden. Als Opfergabe wählt man normalerweise die großen, starken und schönen Hähne. Viele Familien wollen gerne Hähne der Dong-Tao-Gattung . Das sei eine wertvolle Art von Hahn, sagt Nguyen Xuan Viet im Kreis Khoai Chau der nordvietnamesischen Provinz Hung Yen:

“Unsere Vorfahren waren der Auffassung, dass der Schrei der Dong-Tao-Hähne die Sonne weckt und damit der Menschheit den Sonnenschein bringen kann. Man wählt deshalb den Hahn für das Gebet in der letzten Nacht des alten Jahres. Die Dong-Tao-Hähne sind wertvoll. Früher konnten nur die Könige diese Art von Hähnen genießen.”

In der Legende über Son Tinh-Thuy Tinh wurden die Hähne mit neun Sporen als eine der drei Opfergaben erwähnt, die der Hung-König für die Verheiratung seiner Tochter forderte. Hähne mit neun Sporen gibt es aber nicht nur in der Legende. Man kann jetzt diese Hähne kaufen. Es ist einem Unternehmen gelungen, diese wertvolle Tierart zu vermehren. Ein solcher Hahn kostet umgerechnet 150 US-Dollar, ein relativ hoher Preis. Er ist trotzdem sehr gefragt. Dazu Nguyen Nhu So, Besitzer eines Betriebs, wo die Hähne mit neun Sporen gezüchtet werden:

“Diese einzigartigen Hähne werden vor allem an den großen Festen, wie dem Tetfest, zur Verfügung gestellt. Auch die Jungen wollen gerne diese Hähne kaufen. Es ist toll, wenn sie beim Treffen mit dem Vater ihrer künftigen Frauen diese Hähne als Geschenk mitbringen.”

Die Hähne sind auch eng mit dem geistigen Leben vieler vietnamesischer Volksgruppen verbunden. Mitglieder der Tay und Nung sind der Auffassung, dass ihre Familien im neuen Jahr Glück haben, wenn ihre Hähne als erstes krähen. Für die Angehörigen der Mong ist der Hahn die Brücke zur der Welt der Heiligen. Die Co Tu betrachten inzwischen den Hahn als Symbol des Lebens, das eng mit dem Licht und der Sonne verbunden ist. Der Kapaun ist deshalb bei wichtigen Ritualen dieser Volksgruppen unentbehrlich.

Für viele vietnamesische Familien ist es wichtig, einen schönen Hahn für das Gebet in der Nacht zum neuen Jahr zu kaufen. Sie kaufen auch Bilder und Postkartengröße mit dem Image von Hähnen. Diese Gegenstände zeigen den Wunsch, mehr Glück im Jahr des Hahns zu haben.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres