Einzigartigkeit beim Ai Lao-Gesangs und Tanz beim Giong-Festival

(VOVworld) – Der Ai Lao-Gesang und Tanz beim Giong-Festival in Hanoi ist eine traditionelle Zeremonie, die vom Ensemble des Dorfes Hoi Xa des Stadtbezirks Long Bien von Hanoi präsentiert wird. Der Ai Lao-Gesang und Tanz ist neben dem Xoan-Gesang und dem Do-Gesang sowie dem Xuan-Gesang eine traditionelle Kultur, die bis heute bewahrt wurde. Der Ai Lao-Gesang und Tanz ist einzigartig und hat rituelle Bedeutung.


Einzigartigkeit beim Ai Lao-Gesangs und Tanz beim Giong-Festival - ảnh 1
Eine Vorführung von Ai Lao-Gesang und -Tanz. (Foto: Vietnam+)


Der Hypothese und den Angaben der älteren Menschen im Dorf Hoi Xa zufolge entstand der Ai Lao-Gesang und Tanz mit der legendären Geschichte von Thanh Giong. Demnach wurde Vietnam in der 6. Generation der Hung-Könige von den An-Kriegern aus dem Norden erobert. Es gab im Dorf Phu Dong einen Heiligen namens Giong, der mit einem Pferd aus Stahl die An-Krieger vertrieben hatte. Nach dem Sieg stieg Giong mit seinem Pferd auf in den Himmel. Die Mutter von Giong war deswegen sehr traurig. Sie weinte und weinte. Der König wusste von der Traurigkeit der Mutter und befahl den Dorfkindern, der Mutter Freude zu machen. Sie sollten für die Mutter singen und tanzen, damit die Mutter die Sehnsucht nach ihrem Sohn Giong vergisst. So begann der Ai Lao-Gesang und Tanz. Der Leiter des Ai Lao-Ensemble, Nguyen Trong Hinh sagt, es gebe viele verschiedene Lieder, die beim Giong-Festival präsentiert werden. Sein Ensemble pflege 12 Lieder, so Nguyen Trong Hinh.

„Die Verse der Texte des Gesangs sind einzigartig. Zu den Musikinstrumenten gehören unter anderem die Trommel. Beispielsweise “Cây, cây gạo là cao á cao. Trèo á lên á là trèo á lên. Cây, cây gạo là cao á cao. Đồn mà rằng là là hội hội Gióng. Vui vui sao mà là vui a này. Vui vui sao mà là vui a này.”

Der Ai Lao- Gesang und Tanz ist nicht nur einzigartig in der Art und Weise des Gesangs, sondern auch die Wörter des Gesangs sind heilig und humanitär. Der Ai Lao-Gesang und Tanz wird im Chor präsentiert. Dazu der stellvertretende Direktor des Zentrums zur Forschung und Entwicklung des vietnamesischen Kulturerbes, Nguyen Van Huy.

„Der Ai Lao-Gesang und Tanz, vor allem die heiligen Lieder sind ein wichtiger Bestandsteil des Giong-Festivals. Der Gesang und der Tanz sind Botschaften, die der Heilige Giong seiner Mutter schickt. Es sind heilige Geschichten, Kulturerbe und von großer Bedeutung. Wenn wir den Gesang und den Tanz kürzen, verlieren die Zeremonie und das Festival an Bedeutung.“

Die Texte des Gesangs werden nach strengen Regeln ausgetauscht und ergänzt. Die Sänger sind ausgewählt von den Männern im Dorf. Zu dem Ensemble Ai Lao gehören 28 Mitglieder, der jüngste ist 35 Jahre alt. Deshalb sei die Ausbildung des Nachwuchses wichtiger denn je, sagt das Mitglied des Ensemble Ai Lao, Nguyen Ba Tran.

„Früher durften nur Männer des Dorfes Mitglieder des Ensembles werden. Wir machen uns große Sorgen wegen des Nachwuchses. Wir denken, dass der Ai Lao-Gesang und Tanz in den Schulen unterrichtet werden sollte. Nur so können wir den Ai Lao-Gesang und den Tanz besser bewahren.“

Die Stadt Hanoi und das Zentrum zur Erforschung und Entwicklung des Kulturerbes planen seit vergangenem Jahr, den Ai Lao-Gesang und Tanz zu bewahren. Es wurde ein Buch mit 12 Liedern herausgegeben, die beim Giong-Festival gesungen werden. Auch Filme über den Ai Lao-Gesang und Tanz wurden gemacht. Die Stadt Hanoi will dem Kulturministerium vorschlagen, den Ai Lao-Gesang und Tanz als immaterielles Kulturerbe Vietnams anzuerkennen.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres