Kultur der ethnischen Minderheiten in Vietnam um den offenen Ofen

(VOVworld) – Für die ethnischen Minderheiten in Vietnam ist der Ofen von großer Bedeutung. Der Ofen ist nicht nur die Stelle, wo man die Speisen kocht, sondern um den auch viele Bräuche und Sitten veranstaltet werden. Wenn eine Familie Besuch bekommt, wird der Ofen angezündet, um die Gastfreundschaft der Familie zu zeigen.

Kultur der ethnischen Minderheiten in Vietnam um den offenen Ofen - ảnh 1
Die Mong empfangen Gäste in der Küche, um den Ofen. (Foto: baonghean.vn)


Der Ofen habe für die ethnischen Minderheiten in Vietnam große Bedeutung. Viele Bürger der ethnischen Minderheiten in Vietnam glauben, dass auch jeder Gegenstand einen Geist hat wie beispielsweise der Küchengeist oder der Feuergeist. Der Ofen kann beliebig im Haus gelegen sein aber er steht unter strengen Regeln. Für die Minderheitsvolksgruppe der Mong in Nordvietnam vertritt der Ofen den Geist der Wiedergeburt und schützt das Leben der Familie. Der Forscher der folkloristischen Kultur im ethnologischen Museum, Vi Van An, sagt.

„Jede Familie der Mong achtet sehr beim Bau des Ofens auf die Regeln. Der Bauarbeiter soll viel Erfahrungen haben. Er ist der erste Mann, der eine Pfanne auf den Ofen stellt. Die Pfanne soll nicht geborgt sein. Andernfalls soll ein Stein auf den Ofen gelegt werden.“

In jeder Familie der Mong gibt es einen großen und einen kleinen Ofen. Der große Ofen befindet sich im Hauptraum des Hauses, also mitten im Haus. Es ist die heiligste Stelle im Haus, wo sich verschiedene Geister des Hauses treffen. Auf diesen Ofen wird meist für die ganze Familie gekocht. Fremde dürfen nur mit Erlaubnis des Gastgebers den Ofen besuchen. Der kleine Ofen befindet sich im Hinterraum des Hauses. Auf dem kleinen Ofen wird vor allem „Men Men“ eine spezielle Speise der Mong gekocht. Auf dem großen Ofen werden Futter für Schweine oder Schnaps vorbereitet. Es ist verboten, auf den Ofen zu klopfen. Denn die Mong glauben, dass es such negativ auf die Haustiere und das Geflügel auswirkt.

Für die Familie der Kho Mu in Zentralvietnam ist der Ofen ein Vertreter des Feuergeistes und das Symbol des Lebens und der Wiedergeburt. Jede Familie der Kho Mu hat drei Öfen. Der erste Ofen im Vorderraum des Hauses hat den Namen „Tam Bra khua ma“. Auf dem Ofen wird meist die Speise für die Familie vorbereitet. Er ist im Winter zugleich die Heizung der Familie und der Gäste und die Familie wird auch hier empfangen. Der zweite Ofen steht mitten im Haus an einer Säule des Hauses. Hier werden vor allem Ehrungen und Gebete stattfinden. Der dritte Ofen ist im Hinterraum. Hier wird der Klebreis gedünstet. Dazu Vi Van An.

„Speisen für die verstorbenen Vorfahren und die lebenden Menschen müssen auf zwei verschiedenen Öfen gekocht werden. Für die Kho Mu sind die Vorfahren heilig.“

Für die Minderheitsvolksgruppen im Hochland Tay Nguyen sind Feuer und Ofen auch sehr wichtig. Sie dürfen vor allem bei Festen nicht fehlen.

Für die Ha Nhi in Nordvietnam steht der Ofen mitten im Haus. Die erste Arbeit der Ha Nhi beim Aufstehen ist es, den Ofen anzuzünden. 

Für die ethnischen Minderheiten in Vietnam ist der Ofen eine Stelle, wo die Kultur ihres Volkes weitergegeben wird.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres