Kultur des Terrassenfeldbaus in nordvietnamesischen Gebirgsregionen

(VOVworld) – Die unberührte und überwältigende Gebirgslandschaft in Nordvietnam ist für Fotografen eine unendliche Inspiration. Wer einmal dort war, wird die Terrassenfelder, die zwischen Tälern und an Berghängen liegen, in tiefer Erinnerung behalten. Terrassenfelder sind eine einzigartige Kultur der ethnischen Minderheiten vor Ort.

Kultur des Terrassenfeldbaus in nordvietnamesischen Gebirgsregionen - ảnh 1
Reisterrasse in Mu Cang Chai.


Das Bestehen von Terrassenfeldern ist verbunden mit der Geschichte der ethnischen Minderheiten in den nordvietnamesischen Gebirgsregionen. Der kulturelle Wert des Terrassenfeldbaus entsteht durch die Erfahrungen beim Anbau, die Produktionsgewohnheiten und durch das Bestehen der Terrassenfelder jeder ethnischen Minderheit. Dazu Khoang Van Tien, ein Angehöriger der weißen Thai in der Provinz Dien Bien:
”Schon seit langem beschäftigen sich die weißen Thai mit Nassreisanbau. Deswegen produzieren wir nur Nassreis.”

Terrassenfelder bestehen aus zahlreichen Treppen. Jede Treppe ist ein kleines Feld. Die Anbaufertigkeit eines Besitzers zeigt sich durch die hohe Zahl der Treppen. Es gibt in gebirgigen Regionen kaum flache Agrarböden. Deswegen schaffen die ethnischen Minderheiten Terrassen, mit denen sie geeignete Flächen für den Reisanbau gewinnen. Dazu Giang A Pua, der Angehörige der Mong in der Provinz Ha Giang:

“Die Urbarmachung ist harte Arbeit. Es kostet die Bauern viel Kraft. Man muss Gelände auswählen, das  nicht so abschüssig ist und wo es wenig Kies gibt. Gebiete, in denen Gräser und Bäume wachsen, sind ideal.”


Kultur des Terrassenfeldbaus in nordvietnamesischen Gebirgsregionen - ảnh 2


Nachdem die Agrargebiete urbar gemacht wurden, beschäftigt man sich damit, Gräben auszuheben. Luong Van Thiet, ein Mitarbeiter des ethnologischen Museums sagte, dass die Männer verantwortlich für den Bau der Bewässerungssysteme sind. Wasser fließt von oben nach unten. Jedes Feld ist ein Teil der besonderen Gräben.

Die Urbarmachung und der Terrassenfeldbau werden von Generation zu Generation fortgesetzt. Deswegen sehen Terrassenfelder von weitem wie künstlerische Bilder an den Berghängen aus.

Gemeinsam mit der hundert Jahre alten Geschichte des Terrassenfeldbaus entstanden in nordvietnamesischen Gebirgsregionen zahlreiche traditionelle Feste, die mit der Landwirtschaftsproduktion vor Ort verbunden sind. Thao Thi Do aus der Volksgruppe Mong in der Provinz Ha Giang ist stolz auf die Terrassenfelder:
”Für Angehörigen der Mong sind Terrassenfelder wertvolle Reisbehälter. Diese Reisbehälter sehen besonders schön aus, wenn Reispflanzen noch grün oder reif sind. Wir sind sehr glücklich, dass wir eine gute Ernte haben.”

Im Oktober ist Erntezeit. Gelbe Reisterrassen mit schweren Ähren signalisieren eine gute Ernte. Zwischen reifen Reisterrassen liegen noch grüne Reisterrassen. Deswegen sehen die Terrassenfelder in nordvietnamesischen Gebirgsregionen wie bunte und lebendige Bilder aus.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres