Stadt Can Tho fördert den Don Ca Tai Tu-Gesang bei der Eingliederung

(VOVworld) – Laut Statistik gibt es allein im südvietnamesischen Can Tho mehr als  Tausend Künstler, die Don Ca Tai Tu singen und diesen Gesang in 170 Vereinen und Gruppen ausüben. Sie haben zunehmend Auftritte und Trainingskurse. Damit haben sie gemeinsam mit der Politik der Provinz einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Werte des Don Ca Tai Tu-Gesangs geleistet, der bereits zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit gekürt wurde.

Stadt Can Tho fördert den Don Ca Tai Tu-Gesang bei der Eingliederung - ảnh 1
Ausländische Studenten erfahren etwas über den Don Ca Tai Tu-Gesang. (Le Hoa/ VOV)


Seit Mitte vergangenen Septembers bieten das Operhaus Tay Do und das Kultur- und Sportzentrum des Stadtviertels Cai Rang sowie die Schule für Kultur und Kunst Can Tho an jedem Sonntag Auftritte des Don Ca Tai Tu-Gesangs auf dem schwimmenden Markt Cai Rang und am Hafen Ninh Kieu an. Die Melodien und die süßen Stimmen bereiten den Zuschauern ein angenehmes Gefühl. Diese Programme wurden von der Behörde für Kultur, Sport und Tourismus der Stadt Can Tho durchgeführt, die eigene touristische Produkte der Stadt geworden seien, sagt die Touristin Thanh Huyen:

„Es ist gut für alle Menschen, dass sie die beliebten Kunstauftritte kostenlos genießen können. Durch solche Veranstaltungen können die jungen Zuschauer etwas über die Herkunft von Don Ca Tai Tu erfahren.“

Seit 2005 hat die Universität Can Tho das so genannte Programm „Tropisches Lernen“ für ausländische Studenten durchgeführt, die Kultur, Kulinarik, das Leben und die Landwirtschaft in Vietnam studieren wollen. Dozent Le Dinh Bich, der für die Kultur und Volksmusik des Südens zuständig ist, hat den Don Ca Tai Tu-Gesang im Unterricht eingeführt. Das Multitalent dieses Dozenten hat zahlreiche ausländische Studenten fasziniert. Vor allem werden die Musiknoten Ho, Xu, Xang, Xe von Don Ca Tai Tu, die Dozent Bich in sieben westliche Noten verwandelte, von den ausländischen Studenten sehr begrüßt. Dadurch habe er den Don Ca Tai Tu der Welt näher gebracht, sagt Le Dinh Bich:

„Im Lehrprogramm für Studenten aus Australien, Frankreich und Japan gibt es Unterricht über die Schönheit der Kultur und Musik des Unterlaufs des Mekong-Flusses. Diesen Unterricht mögen alle Studenten, die die Musikinstrumente des vietnamesischen Volkes lernen wollen, darunter Musikinstrumente des Don Ca Tai Tu.“

In Can Tho haben sich viele Künstler dafür eingesetzt, der nächsten Generation den Don Ca Tai Tu-Gesang beizubringen, darunter Künstler wie Hai Duc aus dem  Stadtviertel Cai Rang oder dem Künstler Ly Hung vom schwimmenden Markt Cai Rang. 

Währenddessen bietet das Kulturzentrum der Stadt Can Tho derzeit die Don Ca Tai Tu-Klasse für 30 Mitglieder der Vereine und Gruppen von Don Ca Tai Tu an. Einige Stadtviertel wie Binh Thuy oder Thoi Lai haben sich auf die Weiterbildung für die jungen Talente dieser Kunstart konzentriert. Dazu sagt die Vizedirektorin des Kulturzentrums des Viertels Thot Not, die Künstlerin Kieu Nga:

„Wenn wir den Don Ca Tai Tu im Unterricht einführen, werden die Erbkräfte für diesen Gesang verjüngt. Beispielsweise können die Grundschüler einfache Lektionen  lernen. In Thot Not haben wir noch keine neue Kräfte gefunden und nur einige singfähige Künstler für die Weiterbildung ausgewählt.“

Neben der Vorstellung des Don Ca Tai Tu-Gesangs in der Gemeinschaft hat die Stadt Can Tho einen Entwurf zur Bewahrung und Förderung des Don Ca Tai Tu im Zeitraum von 2016 bis 2020 erlassen. Damit will die Stadt die neuen Werte dieses Gesangs entsprechend dem Geschmack des Publikums im zeitgenössischen Leben finden und den Gesang im geistigen Leben der Jugendlichen schrittweise einleiten. Das Ziel des Entwurfs liegt außerdem darin, die Förderpolitik zur Sozialisierung der Aktivitäten des Don Ca Tai Tu-Gesangs zu Ehren der Menschen, die sich für den Gesang enthusiastisch einsetzen, auszuweiten. Der Entwurf gilt als Ansporn für die Künstler in Can Tho, diese Kunstart aktiv zu verfolgen und weiter zu entwickeln.  

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres