Vorstellung der vietnamesischen Kultur für Freunde der Welt

(VOVWORLD) - Das vietnamesische Geschichtsmuseum und das Goethe Institut in Hanoi haben in diesem Jahr mehr als 400 vietnamesische Antiquitäten in drei deutschen Museen vorgestellt. Vietnam will damit seine traditionelle Kultur in Deutschland und weltweit präsentieren. 
Vorstellung der vietnamesischen Kultur für Freunde der Welt - ảnh 1 Besucher bei der Ausstellung. (Foto: VNA)

Die Reiss-Engelhorn Museen in Mannheim in Deutschland stellen seit Mitte vergangenen September rund 400 vietnamesische Antiquitäten aus. Zuvor wurden sie im LWL-Museum für Archäologie in Herne sowie im Museum für Archäologie Chemnitz präsentiert. Laut dem LWL-Museumleiter, Josef Mühlenbrock sei die Ausstellung über vietnamesische Antiquitäten eine der erfolgreichsten Veranstaltung des LWL-Museums gewesen. Um die vietnamesischen Schätze auf deutschem Boden präsentieren zu können, mussten sich vietnamesische und deutsche Experten und Mitarbeiter neun Jahre lang vorbereiten sowie mehrere Schwierigkeiten überwinden. Dafür konnten bisher mehr als 100.000 Besucher, darunter auch Vietnamesen in Deutschland die Schätze aus dem Fernosten hautnah anschauen. Die langjährliche vietnamesische Kultur und Geschichte wurden dadurch vermittelt. Dazu der Direktor des vietnamesischen Geschichtsmuseums Nguyen Van Cuong.

“Zusammenarbeit und Entwicklung sind derzeit höchste Priorität der Länder. Auch die Kultur, die Museen und die Forschungsinstitute eines Landes bevorzugen sie. Die Weltgemeinschaft interessiert sich für Vietnam. Vietnam will sich der Welt vorstellen. Die Besucher interessieren sich für die langjährige Kultur Vietnams.”

In den vergangenen Jahren stellte das vietnamesische Geschichtsmuseum die vietnamesischen Schätze schon in mehreren Ländern aus. In China wurden zwei Ausstellungen mit dem Namen “Schätze aus dem Osten - Die bewahrten Gegenstände” und “Schätze der versunkenen Schiffe” veranstaltet. In den USA wurde über “Alte vietnamesische Kunst: von Delten auf großem Meer” präsentiert. In Südkorea fand eine Veranstaltung über “Anfang der alten Kultur Vietnams-Sonnenaufgang auf dem Roten Fluss” statt. In Japan wurde eine Ausstellung über “Vietnam - Eine große Geschichte” präsentiert. Dabei wurde die ganze vietnamesische Geschichte, das Land, die Menschen sowie ihre Kämpfe für die Unabhängigkeit, ihre kreative Kunst und Kultur vorgestellt. In Frankreich wurde eine Ausstellung über “Fliegende Drachen, Kunst des kaiserlichen Reichs in Vietnam” gezeigt, wie die Freunde der Welt Vietnam nennen. Vietnam stellte in Malaysia die Bronze-Trommeln der Dong Son-Kultur etwa 800 Jahre vor Christus in Nordvietnam aus. Dazu Nguyen Van Cuong.

“Die Vorstellung über das Land und die Vietnamesen als Freunde der Welt darf nicht aufhören. Wir machen es schon vier oder fünf Mal in China und wir wollen es fortsetzen. Das machen wir aber auf verschiedene Art und Weise. Das soll vor allem dazu dienen, die Welt über das Land, die Vietnamesen und vor allem ihre Kultur zu präsentieren.”

Parallel zu den Ausstellungen über die Schätze Vietnams in Deutschland wird das Buch “Schätze aus Vietnam” herausgegeben. So wird es auch in anderen Ländern wie in China, den USA, Südkorea, Frankreich und Japan gemacht. Geplant wird Ausstellungen in Russland und China sowie in Japan.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres