Visegrad-Gruppe protestiert gegen Flüchtlingspolitik der EU

Visegrad-Gruppe protestiert gegen Flüchtlingspolitik der EU - ảnh 1
Flüchtlinge warten auf Abholen zum Dorf Roszke an der Grenze zwischen Ungarn und Serbien. (Foto: AFP/ VNA)

(VOVworld) – Die Leiter der vier mitteleuropäischen Länder Polen, Ungarn, Tschechien und Slowakei, die zur Visegrad-Gruppe gehören, haben erklärt, dass sie sich nicht vor Geldstrafen der EU fürchten, falls diese Gruppe die Aufnahme von Flüchtlingen verweigert. Nach der Sitzung der Visegrad-Gruppe in Warschau sagte die polnische Premierministerin Beata Szydlo der Presse, Polen und die Visegrad-Gruppe würden diese Erpressung niemals akzeptieren und sich von der EU auch keine Bedingungen diktieren lassen. Die Vergabe von EU-Geldern mit der Flüchtlingspolitik zu verknüpfen, sei eine schlechte Idee, sagte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban. Die Leiter der Visegrad-Länder erklärten, sie haben die Souveränität, um Maßnahmen gegen die Flüchtlingswelle in die EU zu ergreifen. Auch Österreich, das nicht zur Visegrad-Gruppe gehört, erklärte, dass das Land die Aufnahme von Flüchtlingen verweigert. Denn das Land habe bereits in der vergangenen Zeit eine große Anzahl von Flüchtlingen aufgenommen.

Mehr zum Thema
Weiteres