Die Landschaft in der Gebirgsprovinz Cao Bang

(VOVworld) - Cao Bang ist die nördlichste Provinz des Landes und besitzt eine gemeinsame Grenze mit China. Die Landschaft dort ist recht gebirgig, es gibt riesige Kalksteinberge und romantische Reisterrassen. In Cao Bang kann man zudem eine wichtige historische Gedenkstätte des Landes besuchen.

 

Die Landschaft in der Gebirgsprovinz Cao Bang - ảnh 1
Die mysteriöse Schönheit der Höhle Nguom Ngao. (Foto: Hong Kien)


Das erste Reiseziel in Cao Bang ist der historische Gedenkstätten-Komplex Pac Bo, der mehr als 50 Kilometer nordöstlich der Kleinstadt Cao Bang liegt. In der heimischen Sprache heißt Pac Bo Anfang der Wasserquelle. Der Ort gilt auch als die Quelle der vietnamesischen Revolution. Denn Pac Bo ist eng mit einer wichtigen Phase in der Revolutionskarriere von Ho Chi Minh und der vietnamesischen Revolution verbunden. Zwischen 1941 und 1945 bereitete er dort sich auf den landesweiten Widerstandskampf der Vietnamesen gegen die Franzosen vor.

Bereits am Tor des Komplexes sieht man einen großen Berg, den Ho Chi Minh Karl-Marx-Berg getauft hat. Am Fuß des Berges fließt der Lenin-Bach, auch dieser Name stammt von Ho Chi Minh. Das Wasser ist so klar, dass man kleine Fische darin sieht.

Hier ist eine sehr angenehme und friedliche Atmosphäre mit Vogelgesang und dem Rauschen des fließenden Baches. Die historische Gedenkstätte ist einfach, aber romantisch: Klares Wasser fließt aus dem Berg, durch die Höhlen und den Wald.

Ein besonderes Gefühl stellt sich ein, wenn man die Pac Bo-Höhle betritt, denn hier hat einmal Präsident Ho Chi Minh gewohnt, als er die damalige vietnamesische Revolution leitete. Die Höhle ist nur etwa 15 Quadratmeter groß und liegt ganz tief im Berg. Darin ist es sehr feucht und kalt. Man bemerkt die Höhle kaum. Deshalb hatte sich Ho Chi Minh die Höhle als seinen Wohnort ausgewählt, als er 1941 vom Ausland nach Vietnam zurückkehrte. Sein Leben hier tief im Wald muss sehr schwierig gewesen sein. Hoang Trung arbeitet in Cao Bang und ist seinen Freunden gern Führer, wenn sie den Pac Bo-Gedenkstätten-Komplex besuchen:


„Damals hatte Onkel Ho diesen Ofen benutzt, um Wasser zu kochen. Das ist sein Bett. Eigentlich hat man sein originales Bett ins Museum gebracht. Dieses Bett ist nur eine Nachbildung. Onkel Ho kam hierher um zu übernachten. Hier ist es im Winter warm und im Sommer kühl. Zu Beginn jedoch, als er gerade aus dem Ausland zurückgekehrt war, übernachtete er bei Bewohnern der Gegend.“


Vietnamesen nennen ihren ehemaligen Präsidenten Ho Chi Minh liebevoll Onkel Ho.

Jedes Jahr kommen sehr viele Gäste nach Pac Bo, um den ehemaligen Wohnort des Präsidenten Ho Chi Minh zu besuchen. Hoang Thi Truc verkauft hier seit sechs Jahren kleine Souvenirs an die Gäste. Sie sagte, es gebe immer mehr Gäste, doch sei es nicht laut und unordentlich geworden, weil sich hier alle an die Regeln halten und den Frieden, den die Gegend ausstrahlt, wahren wollen:


„Am 19. Mai, dem Geburtstag Ho Chi Minhs und am 30. April, dem Tag der Wiedervereinigung, kommen die meisten Besucher hierher, auch Ausländer. Viele haben geweint, als sie die Höhle besuchten und dabei vom schwierigen und entbehrungsreichen Leben von Ho Chi Minh erfuhren.“


Als nächstes Ziel besucht man die Nguom Ngao-Höhle. In der Sprache der Tay heißt dies Tiger-Höhle. Manche sagen, dass früher viele Tiger in der Höhle lebten. Aber andere sagen, dass das Wasser, welches in der Höhle fließt, Töne erzeugt, die wie die von Tigern klingen. Die Höhle aus Kalkstein wurde im Lauf von etwa 300 Millionen Jahren gestaltet. Mit der Zeit entstanden Stalaktiten in den verschiedensten Formen. Dazu Manh Thang, ein Tourist aus Hanoi:


„Ich habe viele Höhlen in Vietnam besichtigt, wie die in der Halong-Bucht, die Tam Thanh-Höhle, die Nhi Thanh-Höhle und die Phong Nha-Ke Bang. Aber die Nguom Ngao-Höhle hier in Cao Bang ist anders. Hier ist Natürlichkeit der Höhle bewahrt worden. Man hat nichts daran verändert. Genau das macht die Besonderheit der Höhle aus.“


Außer diesen Landschaften gibt es in Cao Bang noch weitere schöne Reiseziele wie den Ban Gioc-Wasserfall, der 50 Meter hoch ist und den Hang Then-See, der oben auf dem Berg, etwa 1000 Meter höher als der Meeresspiegel, liegt. All das wartet noch auf die Entdeckung durch Besucher.

 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres