Luftschutzbunker im Hotel Sofitel Metropole Hanoi

(VOVworld) - Seit zwei Monaten kann ein alter Luftschutzbunker im Hotel Sofitel Metropole Hanoi von Besuchern besichtigt werden. Im Krieg gegen die USA war dies ein Raum, in dem sich Gäste vor Bomben in Sicherheit bringen konnten. Schon früher wurde dieser Luftschutzbunker in der hundert Jahre alten Geschichte des Fünfsternehotels erwähnt. Nach dem Krieg wusste man allerdings nicht, wo sich der Eingang zum Bunker befindet. Als die Bambus Bar im Hotel restauriert wurde, entdeckte man die Decke des alten Luftschutzbunkers. 


Luftschutzbunker im Hotel Sofitel Metropole Hanoi - ảnh 1
Hotel Sofitel Metropole.


Obwohl der Luftschutzbunker bereits im August letzten Jahres entdeckt wurde, gab das Hotel Sofitel Metropole Hanoi dieses Ereignis erst drei Monate später bekannt. Denn es ist nicht einfach diesen Bunker zu betreten. Er liegt drei Meter tief unter der Erde. Die Luft im Bunker ist sehr schwül, da er eine lange Zeit verschlossen war und überschwemmt wurde. Obwohl man zwei Wochen lang unaufhörlich Wasser aus dem Bunker gepumpt hatte, steht das Wasser im Bunker noch bis zum Knie. Der Bunker ist fast 40 Quadratmeter groß und 180 Zentimeter hoch, jedoch fühlen sich die  Besucher wie in einem Labyrinth. Denn es gibt hier viele Zimmer, die miteinander durch verschiedene Türen verbunden sind. Le Thi Bach Yen, die Reiserleiterin des Hotels sagte:

Unser Hotel hat sich entschieden, diesen Bunker zu restaurieren. Damit können wir Erinnerungen an den Krieg bewahren. Zugleich können wir ausländischen Touristen dabei helfen, etwas über das Leben der vietnamesischen Bevölkerung in der Kriegszeit zu erfahren.”


Luftschutzbunker im Hotel Sofitel Metropole Hanoi - ảnh 2
Der Bunker im Hotel.


Jedes Zimmer im Bunker ist nur einige Quadratmeter groß. Im Bunker gibt es elektrisches Licht und ein Belüftungssystem. An einer Wand sind die Wörter “Bod Devereaux, den 17. August 1975” zu sehen. Diese wurden  vom ehemaligen australischen Diplomaten Bod Devereaux an die Wand geschrieben. Devereaux war im Jahr 1975 Konsul der australischen Botschaft in Vietnam, deren Sitz damals im Hotel Sofitel Metropole Hanoi war. Damals hielten sich berühmte ausländische Gäste in diesem Hotel auf. Die berühmte amerikanische Schauspielerin Jane Fonda war eine davon. Im Zeitraum zwischen 1971 und 1972 besuchte sie Vietnam zweimal und war oft im Luftschutzbunker im Hotel Sofitel Metropole Hanoi, um sich vor Bomben in Sicherheit zu bringen. Tran Minh Quoc war damals Fondas Dolmetscher. Er erinnerte an die damalige Zeit:

Als sich Jane Fonda im Juni 1972 in diesem Hotel aufhielt, gab es eine Alarm. Ich führte sie in den Luftschutzbunker. Danach hatte ich keine Gelegenheit mehr in dieses Hotel zurückzukehren. Den Luftschutzbunker vergaß ich auch.”

Kai Speth, Generaldirektor des Hotels Sofitel Metropole Hanoi sagte, dass dieser Bunker ein Stolz dieses Hotels sei. Künftig werde das Hotel Geld für die Restaurationsarbeit dieses Bunkers zu Verfügung stellen. Damit wird der Bunker ein kleines Museum im Hotel. Die junge Generation der Vietnamesen und ausländische Touristen könnten dadurch etwas über das Leben im Krieg erfahren, so Speth.

Der Schüler Pham Minh Hieu freute sich über seinen Bunker-Besuch:

“Das ist das erste Mal, dass ich einen Luftschutzbunker besucht habe. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sich in der Innenstadt Hanois ein so großer Bunker befindet. Der Rundgang durch den Bunker ist sehr interessant.”

Nach fast einem halben Jahrhundert wurde der Bunker unter dem Hotel entdeckt. Deswegen hat er für Hanoier eine große Bedeutung, vor allem für die junge Generation. Dazu Tran Quynh Hoa aus Hanoi:
Ich versuche mit meinen Kindern diesen Bunker zu besuchen, damit sie lebendige Geschichte erleben können. Ich war sehr aufgeregt, als ich in den Bunker eintrat. Ich danke dem Hotel, dass es sich entschieden hat, diesen Bunker zu erhalten.”

Der Luftschutzbunker im Hotel Sofitel Metropole Hanoi ist ein historisches Symbol, das die Gegenwart mit der Vergangenheit des vietnamesischen Volkes verbindet.               

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres