Das Dorf Binh Da, ein Ort der Kulturschätze

(VOVWORLD) - Das Dorf Binh Da befindet sich 20 Kilometer westlich von Hanoi. Das klassische Dorf Binh Da existierte bereits im Jahr 1820 unter der Obhut des Königs Minh Mang. Binh Da gehört derzeit zur Gemeinde Binh Minh im Kreis Thanh Oai in der Umgebung von Hanoi. Das Dorf ist mit vielen Legenden über die Herkunft des vietnamesischen Volkes verbunden. 
Das Dorf Binh Da, ein Ort der Kulturschätze - ảnh 1 Der Tempel, wo Kaiser Linh Lang geehrt wird. (Foto: Lan Anh)

Das Dorf Binh Da existiert seit vielen Jahrhunderten und besitzt zahlreiche Tempel, Pagoden und Steinstelen. Durch die Anwesenheit des Buddhismus, Daoismus und Konfuzianismus wird das Dorf als heiliger Ort bezeichnet. In Binh Da werden bis heute wertvolle Gegenstände bewahrt, die schon vor 1000 Jahren entstanden sind. Darunter die Dokumente für Rituale des Dorffestes, ein Altar mit Spruchpaar und eine Bronzeglocke aus dem Jahr 1007. Ferner gibt es viele Einrichtungen wie klassische Steinstelen, einen Teich, Brunnen und eine Bronzetrommel Dong Son. Das Gemeindehaus in Binh Da gehört zu den wenigen Gemeindehäusern in Vietnam, in denen zwei Dorfheilige geehrt werden. Einer ist der mythische Urvater der Vietnamesen Lac Long Quan und der andere Kaiser Linh Lang. Dazu sagt Bui Dang Thinh, der Betreuer des Gemeindehauses Binh Da.

„Der Legende nach brachte Urvater Lac Long Quan seine 50 Kinder zum Meer. Er hielt sich im Dorf Binh Da auf. Später ist er hier gestorben und die Dorfbewohner haben ihn im Berg Tam Thai beerdigt und einen Tempel zur Ehrung des Vorfahrens errichtet. Im Frühling 1077 hatte Prinz Linh Lang, der Sohn des Königs Ly Thai Tong, die Dorfbewohner für seine Armee gewählt. Nach seinem Tod beim Kampf gegen die Aggressoren haben wir ihn ebenfalls im Gemeindehaus des Dorfes geehrt.“

Das Dorf Binh Da, ein Ort der Kulturschätze - ảnh 2Die Pagode Quan Am im Dorf Binh Da. (Foto: Lan Anh) 

Im Tempel, wo Urvater Lac Long Quan geehrt wird, werden bis heute viele altertümliche Gegenstände bewahrt. Darunter sind eine kaiserliche Loburkunde, Bronzeglocke, ein Spruchpaar sowie Holztafeln, die in der Ly-Dynastie hergestellt wurden. Besonders ist die Holztafel, auf dem das Bild von Urvater Lac Long Quan und seinen Mandarinen während eines Bootsrennens eingraviert wurde. Im Jahr 2015 wurde diese Holztafel vom Premierminister als nationales Erbe anerkannt. Dazu sagt Bui Dang Thinh.

„Diese Holztafel gab es schon vor 1000 Jahren. Sie besteht aus vielen Reihen. In der ersten Reihe stehen 18 Betreuerinnen. In der zweiten und dritten Reihe stehen die Mandarine. In der Mitte sitzt Urvater Lac Long Quan, der gerade das Bootsrennen beobachtet. Außerdem gibt es eine Gruppe mit seinen Wachen. Darunter sind ein Elefant, zwei weiße Tiger und Pferde. Dies zeigt, dass unser Vorfahren früher Wildtiere trainieren konnten, damit sie die Menschen schützen.“

Das Dorf Binh Da, ein Ort der Kulturschätze - ảnh 3 Ein großer und langjähriger Baum im Dorf Binh Da. (Foto: Lan Anh)

Das Fest des Dorfes Binh Da findet normalerweise im zweiten Monat nach dem vietnamesischen Mondkalender statt. Dabei feiern die Dorfbewohner den Todestag des Dorfheiligen Kaiser Linh Lang und den Todestag des Urvaters Lac Long Quan. Im Jahr 2014 wurde das Fest zum nationalen immateriellen Kulturerbe erklärt. Der Vorsitzende des Volkskomitees der Gemeinde Binh Minh, Pham Dinh Phung sagt, im Rahmen des Dorffestes seien bis heute traditionelle Rituale bewahrt worden.

„Wir führen das Ritual zum Gedenken der Vorfahren im Tempel durch und am nächsten Tag einen Umzug der Kuchen für die 50 Kinder des Urvaters Lac Long Quang, die dann in die Brunnen freigelassen werden. Nur die Familie Nguyen Van im Dorf darf diesen Kuchen für das Ritual herstellen. Das Rezept für diesen Kuchen wird von Generation zu Generation in dieser Familie weitergegeben, um den Kuchen zum Todestag des Urvaters Lac Long Quan herzustellen.“

Die altertümlichen Gegenstände und klassischen Einrichtungen sind der Stolz der Bewohner in Binh Da. Deshalb sind sie sehr selbstbewusst und bewahren diese historischen Schätze der Vorfahren. Gemeinsam mit der Gastfreundschaft der Dorfbewohner können die Besucher viele interessante Dinge über die Herkunft des vietnamesischen Volkes erfahren. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres