Das Salzdorf Sa Huynh in der Provinz Quang Ngai

(VOVworld) – Das Salzdorf Sa Huynh liegt am südlichsten Punkt der zentralvietnamesischen Provinz Quang Ngai, etwa 60 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Sa Huynh verfügt über einen schönen Strand, der seit langem als eine wichtige Salzkammer in Zentralvietnam betrachtet wird. Entlang der Nationalstraße 1A, die zum Dorf Sa Huynh führt, sieht man zahlreiche Salzfelder, die hintereinander liegen und im Sonnenschein wie Spiegel aussehen. 

Das Salzdorf Sa Huynh in der Provinz Quang Ngai - ảnh 1
Salzfelder im Dorf Sa Huynh. (Foto: To Tuan/ VOV5)


Man nennt das Gelände Sa Huynh auch Sa Hoang, was „goldener Sand“ bedeutet. Der Sand hier ist nicht weiß wie an anderen Orten, sondern hat eine schöne goldene Farbe. Während der Nguyen-Dynastie im 19. Jahrhundert galt Sa Huynh als wichtige strategische Position für die Verteidigung des Meeres. Seitdem hat sich die Salzgewinnung entwickelt und wird bis heute fortgeführt.

Unter den Schatten von Baumreihen leben im Dorf Sa Huynh etwa 550 Haushalte. 2000 Dorfbewohner stellen Salz her. Mit einer Gesamtfläche von über 116 Hektar zur Salzgewinnung liefert das Dorf Sa Huynh dem Markt jährlich bis zu 9000 Tonnen Salz. Die Ernte beginnt im März und dauert bis September. Ende März bereiten sich auf den Salzfeldern viele Salzbauern auf eine neue Ernte vor.

Die Salzgewinnung ist eine harte Arbeit. Die Bauern müssen in der schwülen Hitze arbeiten. Die meisten von ihnen sind jedoch Frauen, die die Arbeit überwiegend per Hand verrichten, darunter Pham Thi Vang aus der Gemeinde Pho Thach des Kreises Duc Pho:

„Der Prozess der Salzgewinnung beginnt mit der Einleitung von Meerwasser aus den Kanälen und der Weiterleitung auf Felder. Durch die Wärme verdunstet das Meerwasser und die Salzkörner verbleiben als Rückstand auf den Feldern.“

Nguyen Thi Be beschäftigt sich seit langem mit der Salzgewinnung. Sie sagt, dass der Absatzmarkt für das Salz früher unstabil war. Viele Dorfbewohner mussten andere Arbeiten verrichten. Beispielsweise haben die Männer Boote gebaut, als Fischer oder Maurer gearbeitet, während die Frauen Netze geflickt, mit Meeresprodukten gehandelt oder Souvenirs für Touristen verkauft haben. Neben der Salzgewinnung führt Nguyen Thi Be ein kleines Geschäft am Rande der Nationalstraße:

„Früher haben unsere Vorfahren nur Salz hergestellt und zwar von Januar bis Juli. Meine Familie hat damals lediglich einen Gewinn von etwa 900 Euro pro Jahr gemacht. Nun können die Salzbauern ein besseres Geschäft führen. Neben der Salzgewinnung züchten sie außerdem Fisch, Austern, Krebse oder Garnelen und bieten touristische Dienstleistungen an. Das Leben hat sich dadurch schrittweise verbessert.“

In den jüngsten Jahren haben die Bauern des Dorfes Sa Huynh mit Hilfe des Staates stärker in die Anwendung des neuen Produktionsmodells investiert. Zirka sieben Kilometer Damm zur Verhinderung von Versalzung wurden gebaut. Fast ein Drittel der Fläche zur Salzgewinnung wurde betoniert und mit Zinnfolien ausgestattet. Daher ist die Qualität der Salzkörner aus Sa Huynh gut und die Nachfrage steigt zunehmend. Das Salz aus Sa Huynh wird zur Verarbeitung von Meeresprodukten und im Alltagsleben genutzt und der Markt hat sich auf die ganze Region in Zentralvietnam ausgeweitet. Sa Huynh ist heute eine der drei größten Salzkammern des Landes.

In den vergangenen Jahren haben zahlreiche Touristen den Strand in Sa Huynh als Besuchsziel gewählt. Von einem armen Fischerdorf hat sich Sa Huynh nun in eine kleine Stadt entwickelt. Hier kann man sich an den wunderschönen ursprünglichen Stränden erholen, die Salzfelder besuchen, das Leben der Dorfbewohner erleben sowie die lokalen Spezialitäten genießen. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres