Dörfer und Faktoren, die das Ansehen eines vietnamesischen Dorfes schaffen

(VOVworld) – In Dörfern sind die meisten Vietnamesen geboren und aufgewachsen. Dort gibt es Bambusreihen, Brunnen, Tempel, Feigenbäume und Volkslieder. Dort leben Kinder bei ihren Eltern, zwischen guten Nachbarn. Jedes Dorf hat eigene Sitten und Bräuche sowie Handwerksberufe. 

Dörfer und Faktoren, die das Ansehen eines vietnamesischen Dorfes schaffen - ảnh 1
Das Tor des Dorfes Mong Phu im Vorort von Hanoi. (Foto: Hanoimoi.com.vn)


Die Namen der Dörfer sind eng mit der Geschichte des Landes verbunden. Nach geografischen Forschungen wurden die Dörfer gegründet, das Pflanzen von Nassreis stand im beruflichen Vordergrund. Anfangs zogen die Menschen aus den Waldgebieten ins Delta, um dort Landwirtschaft zu betreiben. Sie wandelten Verwandtschaft in Nachbarschaft. Sie kooperierten erstmals in der Urbarmachung von Boden und im Bauen von Kanälen und Deichen, was ein Mensch allein oder eine Familie nicht leisten konnte. Durch die Zusammenarbeit entstand eine Gruppe, nämlich eine Ortschaft. Diese Ortschaften entwickelten sich zu Dörfern. Die Dörfer kooperierten, um gegen Feinde zu kämpfen und Bewässerungssysteme aufzubauen. So entstand ein Land. Danach waren Dörfer die kleinste Verwaltungseinheit. Mit diesen Eigenheiten besteht ein traditionelles Dorf der Vietnamesen aus Deichen, Dorftor, Wohnhäusern, Gärten, Dorftempel, Dorfbrunnen und Feigenbäumen. Die Struktur eines Dorfes ist ein ländlicher Raum, der von Kultur und Geschichte der Vietnamesen geprägt wurde. Dazu der Forscher für folkloristische Kultur Tran Huu Son:

„Das Dorftor ist eine Einrichtung, die die Grenze eines Dorfes feststellt und die Grenze zwischen Wohnort und Arbeitsort des Dorfes bestimmt. Das Dorftor und die Bambusreihen um das Dorf herum sowie das Verteidigungssystem im Dorf bildeten eine starke Festung gegen Feinde und Aggressoren. Das Dorftor ist auch ein Wahrzeichen des Dorfes. Menschen weit weg von der Heimat erinnern sich an das Dorftor am besten.“

Im Dorf gibt es andere architektonische Einrichtungen, die das Ansehen des Dorfes schaffen. Die Hauptstraße im Dorf führt normalerweise zum Dorftempel, wo der Dorfheilige geehrt wird. Dazu Doktor Dinh Hong Hai von der Nationaluniversität Hanoi:

„Es gibt die Redewendung, zu welchem Dorf die Trommel gehört, schlägt das Dorf die Trommel, zu welchem Dorf der Heilige gehört, ehrt das Dorf den Heiligen. Die Trommelklänge und der Dorfheilige zeigen die Unterschiede von einem Dorf zum anderen. Deshalb werden Dorftempel oft groß und prächtig gebaut, was die Stärke des Dorfes zeigt.“

Der Dorftempel gilt als Treffpunkt der Dorfbewohner. Dort finden wichtige Ereignisse, Feste sowie kulturelle Aktivitäten des Dorfes statt.

Im Allgemeinen ist die Struktur des alten vietnamesischen Dorfes sehr eng. Hinter den grünen Bambusreihen befinden sich Straßen, die zu kleinen Ortschaften führen. Im Dorf gibt es viele kleine Gassen, die ein Netz bilden. Die Dorfbewohner können irgendeinen Weg gehen, um nach Hause zu kommen. Diese Struktur ist komfortabel für das Leben mit der Landwirtschaft der Vietnamesen. Durch diese Struktur entstand ein Verwaltungsapparat in jedem Dorf. Jedes Dorf hat eigene Regeln, die Lebensweise und Moral-Prinzipien im Dorf bestimmen.

Nach mehren Generationen haben die Dorfstrukturen, sowie Sitten und Bräuche einen friedlichen ländlichen Raum gebildet.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres