Herstellung von Sojasoße im Dorf Cu Da

(VOVWORLD) - Neben der Glasnudeln ist Sojasoße auch ein bekanntes Produkt des Dorfes Cu Da im Kreis Thanh Oai bei Hanoi. Die Herstellung von Sojasoße hier wird von Generation zu Generation weitergegeben. 
Herstellung von Sojasoße im Dorf Cu Da - ảnh 1 Die Herstellung von Sojasoße in Cu Da. (Foto: dsvn.gov.vn)

Erzählungen zufolge war die Herstellung von Sojasoße im Dorf Cu Da zeitgleich mit der Gründung des Dorfes entstanden, also vor 400 Jahren. Früher stellten die Dorfbewohner Sojasoße nur für ihren eigenen Bedarf her. Jetzt wird die Soße auch verkauft.

Materialien für die Herstellung von Sojasoße sind Klebreis, Salz, Sojabohnen und Wasser. Klebreis muss unbedingt aus den Provinzen im Delta des Nordens stammen. Reiskörner sind rund, klebrig und aromatisch. Die Kerne der Sojabohnen müssen klein und hellgelb sein. Dazu Dinh Van Tinh, deren Familie sich seit fünf Generationen mit der Herstellung von Sojasoße beschäftigt:

“Technisch umfasst die Herstellung von Sojasoße zwei Schritte. Nachdem der Reis gekocht wurde, wird er für fünf bis sechs Tage erhitzt. Wenn er mit Schimmel überzogen ist, wird er in Salz gelegt. Das ist der erste Schritt, der die Herstellung des Schimmels genannt wird. Als nächstes werden Sojabohnen geröstet und zermahlen. Die Bohnen werden dann mit dem Wasser gemischt und ca. eine Stunde gekocht. Nachdem das Bohnenwasser kalt ist, wird es in Gefäße gegossen. Gemäß der Größe der Gefäße kann es 15 bis 20 Tage eingelegt werden, bis es süß wird. Man mischt schließlich den Schimmel mit dem Bohnenwasser, mahlt sie und legt sie noch mal ins Gefäß.”

Ob die Soße lecker ist oder nicht, hängt stark davon ab, wie der Reis verschimmelt ist. Die Dorfeinwohnerin Vu Thi Chat sagt:

“Der verschimmelte Reis muss lang genug getrocknet werden. Man mischt den Schimmel mit dem Bohnenwasser, um Soße zu produzieren. Die Mischung von Schimmel und Bohnenwasser wird im Gefäß etwa eine Woche eingelegt. Im Sommer kann die Einlegezeit kürzer sein.”

Die Soßen-Saison dauert normalerweise von April bis August, weil das Wetter in diesem Zeitraum günstig für die Herstellung der Bohnensoße ist. Die Marke der Soße von Cu Da wurde von der Behörde als geistiges Eigentum anerkannt. Sie hat deshalb ihre Position auf dem Markt bekräftigt. Bohnensoße Cu Da wird jetzt im ganzen Land verkauft und sogar in einige Länder in Asien exportiert. Die Hanoierin Dinh Thanh Tu besucht oft den Markt Cu Da, um Bohnensoße zu kaufen. Sie sagt:

“Bohnensoße von Cu Da ist süß, fett, aromatisch und sehr lecker. Im Sommer kann man Gemüse und gekochte Fische mit dieser Soße essen. Auch Rind- und Schweinefleisch können mit Bohnensoße zubereitet werden, um attraktive Speisen zu machen. Man wird die Soße Cu Da nicht vergessen, wenn man sie ein Mal probiert hat.”

Bohnensoße aus Cu Da sieht wie eine Saftsorte aus. Sie unterscheidet sich von Soßen anderer Gebiete durch ihre einzigartige Süße und ihr besonderes Aroma. Sie trägt dazu bei, die Küche von Hanoi zu vervielfältigen. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres