Berg Quan Ba und die Legende über den Berg Doi

(VOVWORLD) - Quan Ba ist ein Hochlandkreis an der Grenze nördlich der Provinz Ha Giang. Er ist das Tor zum globalen geologischen Park von Dong Van Plateau. 
Berg Quan Ba und die Legende über den Berg Doi - ảnh 1 Die Schönheit der Natur in Ha Giang.

In Quan Ba gibt es viele Hochgebirge, die von Tälern, Flüssen und Bächen getrennt werden. Die kurvigen Wege rund um die Berge bringen Quan Ba eine atemberaubende Schönheit und die Schönheit der Berge in Wolken. Bei der Fahrt in Quang Ba werden die Touristen die Schönheit des Bergs Doi bewundern, die eng mit der Legende der ethnischen Minderheiten in Quan Ba verbunden ist.

Der Kreis Quan Ba liegt in der Mitte eines grünen Tals, das von Bergen umgeben ist und sich etwa 1600 Meter über dem Meeresspiegel befindet. Die Hauptstadt des Kreises Quan Ba ist die Kreisstadt Tam Son. Im ganzen Kreis gibt es zwölf bergige Gemeinden, in denen 16 Volksgruppen wohnen. Mehr als die Hälfte der Bewohner in Quan Ba sind aus der Volksgruppe der Mong. Lediglich 14 Prozent sind aus der Volksgruppe der Dao und 11 Prozent aus der Volksgruppe der Tay. Quan Ba ist der einzige Ort, in dem die Volksgruppe der Pu Y wohnt. Die Tay wohnen in Pfahlhäusern, die aus getrockneten Blättern der Palmen gebaut wurden. Währenddessen wohnen die Dao in Häusern, die aus Lehnboden errichtet wurden. Die Volksgruppen in Quan Ba leben überwiegend vom Reisanbau. Außer Landwirtschaft verrichten die Bewohner in Quan Ba andere Handwerksberufe wie Sticken, Herstellung von landwirtschaftlichen Geräten, Keramik oder Weben. Die Gemeinschaft der Volksgruppen der Tay, Mong und Dao verfügen über einen folkloristischen Kulturschatz mit vielen Legenden, Mythen, alten Erzählungen, Gedichten und Gesängen.

Quan Ba ist für seine zahlreiche Landschaften bekannt, darunter das Himmelstor Quan Ba, die Höhlen Kho My Tung Vai und Thach Son Than in der Gemeinde Quyet Tien. Besonders schön ist die Landschaft am Berg Doi, die von der Nationalstraße 4C zur Kreisstadt Tam Son führt, die die Menschen fasziniert. Von den zahlreichen Bergen zwischen den Reisterrassen ist ein Berg auffallend, der wie die kraftvollen Brüste einer Frau aussieht. Der Legende zufolge gab es in diesem Gelände früher einen schönen Jungen, der ein Lippenmusikinstrument gut blasen konnte. Eine Fee im Himmel namens Hoa Dao hörte zufällig die Klänge dieses Instruments und verliebte sich in den Jungen. Sie konnte damit den Himmel verlassen und den Jungen heiraten. Die Beide haben kurz danach ein Kind zur Welt gebracht. Die Heirat zwischen der Fee und dem sterblichen Mann hat den Jadekaiser sehr geärgert, der die Festnahme der Fee befahl. Mit ihrer Sympathie für ihren Mann und den Säugling hat die Fee vor der Rückkehr in den Himmel ihre Brüste hinterlassen. Nach dem das Kind erwachsen war, haben sich die Brüste der Fee, der Legende zufolge, in den Berg Doi verwandelt. Dank ihrer Milch ist das Klima in diesem Gelände kühl und die Früchte wie Pfirsiche, Pflaumen, Birnen und Kaki haben einen guten besonderen, Geschmack. Heute wollen fast alle Touristen beim Besuch in Quan Ba den Berg Doi bewundern. Die Schönheit des Bergs Doi sei außerdem eine Inspiration für zahlreiche Dichter, Komponisten und Fotografen, sagt Fotograf Nguyen Tuan Khoa aus Hanoi:

„Die Touristen wollen in Quan Ban das „Kunstwerk“ besichtigen, das die Natur diesem Gelände geschenkt hat. Es ist wunderlich, dass inmitten der Berge und Reisterrassen der Berg entsteht, der wie die Frauenbrüste aussieht. Ich habe diesen Ort zu verschiedenen Anlässen besucht. In jeder Jahreszeit hat der Berg Doi eine besondere Schönheit, die uns ein unbeschreibliches Gefühl bringt.“

Während der Fahrt in Quan Ba können die Touristen die friedlichen Dörfer der Volksgruppen besuchen. Beispielsweise das Kulturdorf der Ortschaft Lung Tien in der Gemeinde Lung Tam ist für sein Brokatweben bekannt. Oder das Kulturdorf der Volksgruppe der Tay in der Kreisstadt Tam Son ist berühmt für den Then-Gesang, die mit dem Musikinstrument Tinh gespielt wird. Auch das Gebet für die gute Ernte der Volksgruppen der Nung und der Tay sowie das Gebet für den Waldheiligen der Volksgruppe der Pu Y haben zahlreiche Menschen fasziniert.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres