Besuch auf dem Vieng-Markt in Nam Dinh, um für Glück und Frieden zu beten

(VOVworld) – Der Marktbesuch im Frühjahr, um für Glück und Frieden zu beten, ist Teil des Glaubens der Vietnamesen im Delta des Roten Flusses. Der Vieng-Markt in der nordvietnamesischen Provinz Nam Dinh ist einzigartig. Denn er findet nur einmal pro Jahr und zwar am 8. Tag nach dem vietnamesischen Neujahrsfest Tet statt.

 

Besuch auf dem Vieng-Markt in Nam Dinh, um für Glück und Frieden zu beten - ảnh 1
Auf dem Vieng Markt bieten Händler vor allem Werkzeuge für die Landwirtschaft an.

In der nordvietnamesischen Provinz Nam Dinh gibt es zwei Märkte mit dem Namen „Vieng“. Diese beiden Märkte finden nur an einem einzigen Tag im Jahr, dem 8. Tag des ersten Monats nach dem vietnamesischen Mondkalender, statt. Der Vieng-Markt in der Kreisstadt Nam Giang und der zweite Vieng-Markt in Phu Day in der Gemeinde Kim Thai liegen in der Provinz Nam Dinh. Der Besuch dieser beiden Märkte hat weniger eine geschäftliche, als eine religiöse Bedeutung. An dem Ort, an dem sich der Vieng-Markt in Phu Day in der Gemeinde Kim Thai befindet, wird auch die Heilige Lieu Hanh geehrt. Lieu Hanh ist eine der insgesamt vier unsterblichen Götter in Vietnam. Der Markt ist von mehreren Tempeln und Pagoden umgeben. Alle dieser Bauten wurden vor mehr als 100 Jahren errichtet und sind als Kulturerbe in Vietnam anerkannt. Der zweite Vieng-Markt befindet sich in einem Ort, an welchem auch der Mönch Tu Dao Hanh geehrt wird. Tu Dao Hanh war im 11. Jahrhundert in der Ly-Dynastie, einer der bekanntesten Mönche in Vietnam. Dazu der Einheimische Nguyen Tuan Son.

„Der Vieng-Markt in der Gemeinde Kim Thai wurde vor dem Vieng-Markt in der Stadt Nam Giang gegründet. Beide Märkte haben aber viele Gemeinsamkeiten. Sie existieren schon lange und sind von vielen Tempeln und Pagoden umgeben. Die Marktbesucher zünden Räucherstäbchen an und beten vor allem um Glück. Sie kaufen auch einige Sachen und bringen diese nach Hause.“

Hochwertige Produkte werden auf den beiden Vieng-Märkten nicht angeboten. Die Händler bieten meist eigene Produkte, wie Spezialitäten aus der Region, an. Dem Glauben zufolge können die Marktbesucher den Markt besichtigen. Aber sie sollten erst nach Mittenacht zum 8. Tag des ersten Monats nach dem vietnamesischen Mondkalender kaufen. Nguyen Tuan Son weiter.

„Die Händler bieten auf dem Vieng-Markt vor allem Produkte aus Bronze und Keramik sowie Werkzeuge für die Landwirtschaft an. Zierpflanzen sind auf dem Markt dominierend. Viele Einwohner in der Region haben das Hobby, Zierpflanzen zu züchten.“

Viele Marktbesucher kommen schon am Abend vor der Marktöffnung. Auf dem Vieng-Markt wird nicht gefeilscht. Die Händler nennen den richtigen und angemessenen Preis und die Marktbesucher nehmen den Kauf ernst. Sie alle versuchen am Anfang des neuen Jahres eine fröhliche Atmosphäre zu schaffen. Wer den Vieng-Markt verpasst hat, hat auch das ganze Jahr verpasst. Dazu die Einheimische Trinh Thi Thu.

„Der Vieng-Markt besitzt eher eine gläubige Bedeutung. Die Marktbesucher beten vor allem um Glück oder sie genießen einfach den Frühling und die Atmosphäre des neuen Jahres. Jeder Marktbesucher kauft etwas.“

Der Besuch des Vieng-Marktes hatte vor allem für die Bauern in der Region eine religiöse Bedeutung. Heute ist dies für fast alle Gesellschaftsschichten so. Das Produktangebot auf dem Markt hat ebenfalls enorm zugenommen. Der Vieng-Markt zieht deshalb viele Menschen aus dem ganzen Land an. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres