Ha Giang in Blütezeit des Echten Buchweizens

(VOVworld) – Im Oktober beginnt der Herbst und damit die Blütezeit des Echten Buchweizens in der nordvietnamesischen Provinz Ha Giang. Zu dieser Zeit zeigen die leicht rosafarbenen Blüten des Echten Buchweizens überall auf den Hügeln in Ha Giang ihre Schönheit. Es scheint, als würde Ha Giang eine „neue Bluse“ aus dem Echten Buchweizen anziehen. Hier werden die Touristen stark von dem großen Blumenfeld beeindruckt.

Ha Giang in Blütezeit des Echten Buchweizens - ảnh 1
Die Schönheit der Echten Buchweizens in Ha Giang. (Foto: vnexpress.net)


Die Volksgruppe der Mong in Ha Giang erzählt, dass der Echte Buchweizen in Ha Giang seit langem existiert und durch viele Generationen eng mit dem Leben dieser Volksgruppe verbunden ist. Damals habe es der Mong an Essen gemangelt und sie mussten deshalb nach etwas essbarem auf dem Berg suchen. Dort habe sie eine Blumensorte gefunden, die in großen Mengen wächst und deren Blätter dreieckig sind. Als sie die Kerne probiert haben, haben sie wie Reis und Mais geschmeckt. Seitdem benutzen die Bewohner die Kerne des Echten Buchweizens als Getreide. Die Pflanze gehört zu selben Familie wie der Reis. Die Bewohner in Ha Giang benutzen das Mehl aus den Früchten des Echten Buchweizens für das Backen oder mischen es mit Mais für die Brennerei.    

Die Blütezeit des Echten Buchweizens ist im Oktober und November. Zu dieser Zeit wird das Hochland in Ha Giang komplett von diesen leicht rosafarbenen Blumen bedeckt, die die Landschaft hier idyllischer machen. Touristin Mai Huong aus der Stadt Hanoi sagt, dass sie früher den Ort Ha Giang mit dem Kalkplateau Dong Van, dem Flaggenturm Lung Cu, dem Gebäude der Familie Vuong oder dem legendären Gipfel Ma Pi Leng besucht habe. Nun sei sie von der prächtigen Schönheit des Echten Buchweizens überrascht, so Mai Huong:

„Wenn man Ha Giang besucht, wird man die Landschaft sowie die Menschen hier bewundern. Überall sind Berge und Maisfelder zu sehen. Die Menschen vor Ort müssen zahlreiche Schwierigkeiten bewältigen, um existieren zu können. Zwischen den Bergen wurde der Echte Buchweizen gepflanzt. Die romantische Landschaft zeigt, dass die Natur und das Leben im Ort trotz der harten Bedingungen noch existieren.“

Für eine lange Zeit hat der Echte Buchweizen in den Tälern und am Fuß der Berge auf natürliche Weise geblüht, was aber noch nicht diesen Eindruck hinterlassen hat. Aber in jüngster Zeit haben viele Fotografen und Journalisten für diese Blume in den Medien geworben. Durch das soziale Netzwerk Facebook besuchen immer viele junge Leute Ha Giang in der Blütezeit des Echten Buchweizens.

Die Behörde in Ha Giang hat die touristischen Möglichkeiten von dieser Blume erkannt. Daher hat sie die Bewohner dazu mobilisiert, mehrere Felder mit Echtem Buchweizen zu bepflanzen, um mehr Touristen anzulocken. Diese Felder wurden nun in Form von Sternen, Herzen, Dreiecken oder Wellen bepflanzt. Die Provinz Ha Giang werde im November ein Fest des Echten Buchweizens veranstalten, das den Touristen unvergessliche Erlebnisse bringen werde, sagt Nguyen Van Tai, Direktor des Reiseunternehmens VietSense Travel:

„VietSense Travel ist eines der Reiseunternehmen, die Touren nach Ha Giang veranstalten. Wir haben bereits alles vorbereitet, um die Touristen für diesen November zu empfangen. Derzeit machen wir 40 Prozent der Dienstleistungen und Hotels in Ha Giang für November und Dezember aus. Die Zahl der Touristen, die Ha Giang besuchen wollen, ist stark gestiegen. Das Fest des Echten Buchweizens wird einen Höhepunkt für den Tourismus in Ha Giang schaffen. Im nächsten Jahr wird sich das touristische Markenzeichen von Ha Giang stark entwickeln, weil immer mehr Menschen die schönen Echten Buchweizen in Ha Giang kennen.“

Ha Giang ist wunderschön im Herbst. Der Echte Buchweizen und die Gemeinde der ethnischen Minderheiten mit ihren vielfältigen Kulturen werden den Touristen interessante Erlebnisse anbieten. Im Oktober senden die Echten Buchweizen die Botschaft, dass wenn man einmal Ha Giang besucht, von diesem Ort umgehend fasziniert ist. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres