Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft

(VOVWORLD) - Nach dem „Global Competitiveness Report 2017-2018“, der vor kurzem vom Weltwirtschaftsforum veröffentlicht wurde, belegte Vietnam im Ranking von 137 Volkswirtschaften den 55. Platz, den 6. Platz in der südostasiatistischen Region. Der Bericht merkt an, dass sich das Geschäftsumfeld und die Wettbewerbsfähigkeit Vietnams sich verbessert habe. Dies ist ein Impuls für Vietnam, die Wirtschaft in der kommenden Zeit noch stärker zu entwickeln. 
Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft - ảnh 1 Der Hafen Dinh Vu in der nordvietnamesischen Stadt Hai Phong. (Foto: nhandan.com.vn)

 

 

Nach dem Bericht des Statistikamtes gab die wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage Vietnams in den vergangenen neun Monaten dieses Jahres zahlreiche positive Signale: das Bruttoinlandsprodukt ist stark gestiegen und das Geschäftsumfeld ist verbessert worden. Dank des effizienten Strukturwandels in der Land- und Forstwirtschaft sowie in der Aquakultur-Branche nimmt der Wert der Produktion von Land- und Forstwirtschaftsprodukten und Meeresfrüchten stark zu. Dem Statistikamt zufolge ist das gesamte Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal um 7,46 Prozent gestiegen, ein Rekordwert der vergangenen zehn Jahren. Mit diesem Ergebnis kann Vietnam, Wirtschaftsexperten zufolge, voraussichtlich das Wachstumsziel für dieses Jahr von 6,7 Prozent erreichen. Dazu Wirtschaftsexpertin Vu Kim Chi:

„Prognosen zufolge gibt es zahlreiche positive Signale bei der Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahres. Dieser Erfolg ist vor allem der effizienten Umsetzung des Beschluss Nummer 19 der Regierung über die Verbesserung des Investitions- und Geschäftsumfelds zu verdanken. Insbesondere hat die enge Zusammenarbeit der Provinzen einen Impuls zum Aufbau eines günstigeren und transparenten Investitions- und Geschäftsumfelds geschaffen.“
Im WEF-Ranking zur Wettbewerbsfähigkeit stieg Vietnam um fünf Stufen. Nach WEF-Schätzungen haben sich besonders die Anpassung an das technologische Umfeld und die Effektivität des vietnamesischen Arbeitsmarktes verbessert. Darüber hinaus ist der Handel weiterhin ein wichtiges Element bei der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Vietnams. Gemeinsam mit den positiven Änderungen durch inländische Wirtschaftsreform hat Vietnam, zahlreichen Wirtschaftsexperten zufolge, Erfolge bei der Umsetzung der Politik zur Eingliederung in die Weltwirtschaft erzielt. Das sind günstige Bedingungen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Dazu Nguyen Anh Duong, ein Wirtschaftsexperte des Zentralinstituts für Wirtschaftsverwaltung:

„Vor dem Hintergrund der neuen Situation in der Welt müssen wir entsprechende politische Maßnahmen ergreifen, vor allem die Pläne zu Reformen, Wirtschaftsumstrukturierung, Erneuerung des Wachstumsmodells, sowie der Prozess der Eingliederung in die Weltwirtschaft in kommenden Jahren müssen effektiv umgesetzt werden. Dies ist eine wichtige Grundlage zur Aufrechterhaltung der Wirtschaft, die sich stabil und nachhaltig entwickelt.“
Die Unterzeichnung zahlreicher Freihandelsabkommen ( FTA) ist für Vietnam von großer Bedeutung. Damit kann die internationale Wettbewerbsfähigkeit vietnamesischer Produkte verbessert werden. FTA wird den Zugang vietnamesischer Produkte zu Märkten, mit den Vietnam FTA unterzeichnet hat, durch den Fahrplan zum Abbau tarifärer und nichttarifärer Handelsheimmnissen vereinfachen. Vor diesem Hintergrund hat der Staat eine aktive und flexible Finanz- und Währungspolitik ergriffen. Dies hat dazu beigetragen, den Währungsmarkt zu stabilisieren, das Wachstum und die Zahlung des öffentlichen Investitionskapitals zu fördern und die Inflation zu kontrollieren. Die Regierung konzentriert sich derzeit darauf, die Nachfrage im Inland zu fördern und die Wettbewerbsfähigkeit inländischer Produkte zu erhöhen. Dies trägt dazu bei, das Wachstum der Verarbeitungsindustrie und des Maschinenbaus aufrechtzuerhalten und das Exportwachstum voranzutreiben. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres