Verbesserung der Werte der Obst-Spezialitäten Vietnams

(VOVworld) – Im vergangenen Jahr hat das Exportvolumen von vietnamesischem Obst und Gemüse erstmalig fast zwei Milliarden US-Dollar erreicht. Dazu zählen auch die großen Anteile der Obsternte im Mekongdelta. Diese Wende hat eine neue Orientierung für die Umstrukturierung der Landwirtschaft in Vietnam ermöglicht. Gemeinsam mit Reis, ist Obst zu einem Hauptexportprodukt der vietnamesischen Landwirtschaft geworden. 


Verbesserung der Werte der Obst-Spezialitäten Vietnams - ảnh 1
Mangos werden mit hohem und stabilem Preis verkauft. (Foto: Lan Anh)


An den ersten Tagen des Jahres 2017 haben die Genossenschaften für den Anbau von Mango in der südvietnamesischen Provinz Dong Thap ausländische Unternehmen und heimische Exportunternehmen empfangen, die mehr über den Anbau von Mango erfahren oder Verträge unterzeichnen wollten. Dank des Anbaus von sauberen landwirtschaftlichen Produkten ist der Produktverbrauch der Genossenschaften mit einem hohen und stabilen Preis gut verlaufen, freut sich der Vizedirektor der Genossenschaft für Mango My Xuong, Huynh Thanh Ba. Die neuen sicheren und effektiven Produktionsmethoden sind nun im Bewusstsein der Produzenten und Verbraucher verankert, so Ba weiter. Ihm zufolge habe nicht nur die Genossenschaft My Xuong, sondern auch viele Familienbetriebe im Sondergebiet für den Anbau von Mango, köstliche Mangosorten angepflanzt, die die strikten Kriterien des Exports erfüllen. Dies habe zur Erweiterung des Markenzeichens der vietnamesischen Früchte beigetragen, fügt Huynh Thanh Ba hinzu:

„Die Bauern bemühen sich stets darum, 70 Prozent der Mangos für den Export und 30 Prozent für den heimischen Konsum anzupflanzen. Wenn sie dieses Ziel erfolgreich verwirklichen, können sie in ihrer Heimat wohlhabend leben.“

Verbesserung der Werte der Obst-Spezialitäten Vietnams - ảnh 2
Auch Wassermelone hat hohen wirtschaftlichen Wert. (Foto: Lan Anh)


Neben der Mango haben die Produktion und der Export von Obst und Gemüse im Mekongdelta einen starken Aufschwung erlebt. Fast 30 exportierte Obstsorten dieser Region haben zu 74 Prozent des gesamten Exportvolumens des Landes beigetragen. Früchte wie Drachenfrucht, Longan, Wassermelone und Mango haben die Märkte in Japan, USA, Frankreich, Niederlande, Belgien, Deutschland, Australien, Südkorea und Malaysia erobert. Dazu sagt Professor Vo Tong Xuan:

„Unsere Früchte wurden mit einem hohen Preis verkauft. Bei der Auktion in der japanischen Stadt Fukuoka kostete jede Mango Cat Hoa Loc aus dem Südwesten Vietnams bis zu zwölf US-Dollar.“

Le Minh Hoan ist Sekretär der Parteileitung der südvietnamesischen Provinz Dong Thap - der führenden Provinz bei der Umstrukturierung der Landwirtschaft des Landes. Ihm zufolge könnte sich das Exportvolumen von Obst und Gemüse Vietnams in den kommenden Jahren, im Vergleich zum Jahr 2016, verdoppeln oder verdreifachen, wenn die Qualität der Produkte weiterhin gut kontrolliert wird:

„Es ist nicht einfach, in einen neuen Markt einzutreten und sich dort durchzusetzen. Die Bauern, Genossenschaften und Unternehmen sollen ihr Vertrauen weiterhin bewahren. Dabei sollen die Unternehmen den Bauern Hinweise geben. Im neuen Jahr sollen wir die Arbeit professioneller verrichten.“

2016 war, trotz zahlreicher Schwierigkeiten im Im- und Export sowie durch Dürre und Versalzung, ein erfolgreiches Jahr der Obst- und Gemüsebranche. Dies ist eine der wichtigen Grundlagen für die Entwicklung der Landwirtschaft im Mekongdelta. Die Umstrukturierung der Landwirtschaft soll dazu beitragen, das Einkommen der Bauern und deren Lebensstandard zu verbessern sowie das Exportvolumen des Landes zu erhöhen.             

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres