Engagement der Mediziner bei Bekämpfung der COVID-19-Pandemie

(VOVWORLD) - Es gibt in Vietnam Tausende von Medizinern, die sich derzeit direkt oder bei der Erforschung der COVID-19 Pandemie beteiligen. Dabei scheuen sie nicht, sich mit COVID-19 zu infizieren. Dieses Bild der Mediziner wird in den Herzen der Bürger bestehen.
Engagement der Mediziner bei Bekämpfung der COVID-19-Pandemie - ảnh 116 Mitarbeiter von CDC in Quang Ninh mussten bei 2. Welle der COVID-19-Pandemie doppelte Arbeit als sonst leisten. (Foto: VOV)

Die Abteilung für Vorbeugung und Bekämpfung der Epidemie des Vietnamesisch-Schwedischen Krankenhauses in der nordvietnamesischen Provinz Quang Ninh behandelt 27 COVID-Patienten. Sie wurden positiv auf das Sars-Cov-2 getestet. Die Abteilung wurde kurz nach der Verbreitung von COVID-19-Pandemie vor einem Jahr gegründet. In dieser Abteilung arbeiten zwei Ärzte, drei Krankenschwestern und ein Krankenpfleger. Diese Abteilung nimmt Abstand gegenüber anderen Abteilungen und es herrscht Stille. In jedem Krankenbett wird mit gelb, grün oder rot über den Zustand des Patienten informiert, sagt die Ärztin für innere Medizin, Bui Thuy Hang.

„Die Patienten sind noch klein und könnten die Vorschrift gegenüber der Pandemie nicht einhalten. Wir müssen deshalb dafür sorgen und warnen die Kinder vor Ansteckungen. Wir sorgen für die kleinen Patienten mit Essen und Kleidung. Wir bekommen auch Hilfe durch das Krankenhaus mit Arbeitskräften und Lebensmitteln. Wir hatten ein wunschloses und glückliches Tetfest.”

Die Mediziner fühlen sich in Schwierigkeiten ihre eigenen Werte. Jeder macht seine Arbeit. Die Mediziner solidarisieren sich bei Schwierigkeiten, sagte die Vizeleiterin der Abteilung für innere Medizin des vietnamesisch-schwedischen Krankenhauses, Nguyen Thi Ngan.

„Das ist das erste Mal, dass ich über das Jahreswechsel im Krankenhaus gearbeitet habe. Ich weiß auch nicht, wann ich nach Hause komme. Wir sind uns darüber bewusst, dass wir gemeinsam die Arbeit meistern werden. Wir werden die Pandemie bis zum Ende bekämpfen.“

In der Abteilung für Notfälle des Krankenhauses in Son La gibt es traditionsgemäß Pfirsichblüten-Zweige aber auch ungewöhnlich Töne der Atmungsgeräte mit dem Geruch von Antibiotikum. Das Krankenhaus hat zum Neujahrsfest Tet das Personal und Vorräte von Medikamenten verstärkt. Mitarbeiter des Krankenhauses waren auch während der COVID-19-Pademie auf allen Fällen rund um die Uhr bereit. Dazu der Direktor des Krankenhauses Do Xuan Thu:

“Wir haben uns auf das Tetfest gut vorbereitet. Unsere Mitarbeiter waren ständig in Bereitschaft. Wir wussten, dass der Bedarf an Medikamenten zum Tetfest steigt. Deshalb sind wir unabhängig und selbstbewusst bei Behandlungen der Patienten.“

Um die Schwierigkeiten der Provinz Gia Lai im Hochland Tay Nguyen bei der COVID-19-Bekämpfung zu teilen, war eine achtköpfige Delegation unter der Leitung des stellvertretenden Direktors der Gesundheitsbehörde der Stadt Da Nang, Nguyen Tien Hong nach Gia Lai gereist. Nguyen Tien Hong sagte, die Delegation sei fachlich gut ausgerüstet, vor allem bei der Spurensuche nach der 1. Kontaktperson (F1) mit dem COVID-19-Infizierten (F0), der positiv aus einem Gebiet mit der COVID-19-Pandemie getestet wurde und die 1. Kontaktperson (F2) zu F1 der COVID-19-Patienten. Die Delegationsmitglieder haben Erfahrungen bei der COVID-19-Bekämpfung im vergangenen Jahr in Da Nang gesammelt, sagte Nguyen Tien Hong:

„Wir haben unseren Kollegen in Gia Lai bei der Suche nach F1 der COVID-19-Patienten geholfen. Wir zeigten ihnen auch, wie wir dabei die Informationstechnologien anwenden.“

Arzt Nguyen Tam Lam im Überwachungszentrum von Krankheiten der Stadt Da Nang sagte, er sei bereit gewesen, den Kollegen in Gia Lai zu helfen:

„Das war ganz knapp vor dem Tetfest. Wir waren uns bewusst, dass wir eine hochmotivierte Aufgabe übernehmen. Wir informierten unsere Familienmitglieder und bekamen Unterstützung von ihnen.“

Das Ansehen der vietnamesischen Mediziner wurde bei der Pandemie-Bekämpfung verbessert. Sie leisten einen großen Beitrag, um die Pandemie einzudämmen.

Mehr zum Thema

Feedback

Weiteres