Aktivitäten zum Jahrestag der Kriegsinvaliden und der gefallenen Soldaten

Aktivitäten zum Jahrestag der Kriegsinvaliden und der gefallenen Soldaten - ảnh 1
Räucherstäbchen für gefallene Soldaten.



(VOVworld) – Polizeiminister, General Tran Dai Quang, hat am Sonntag einen Blumenkranz am Denkmal der gefallenen Soldaten in der nordvietnamesischen Provinz Ninh Binh niedergelegt. Er zündete Räucherstäbchen zu Ehren der vietnamesischen gefallenen Soldaten an. Tran Dai Quang besuchte einige Heldenmütter und Kriegsinvaliden im Kreis Nho Quan und überreichte ihnen Geschenke.

In Hanoi fand am Sonntagabend ein Konzert unter dem Motto „Heiliges Vietnam“ zu Ehren der gefallenen Soldaten, deren Familien sowie der Kriegsinvaliden statt. Arbeitsministerin Pham Thi Hai Chuyen sagte.

„Das Konzert unter dem Motto „Heiliges Vietnam“ ist von großer Bedeutung. Es weckt den Stolz, zeigt die Dankbarkeit und fördert den Willen der Vietnamesen, die Verpflichtungen gegenüber der Zukunft des Landes zu erfüllen. Ich hebe die Aktionen besonders hervor, um den Angehörigen der gefallenen Soldaten unsere Dankbarkeit zu zeigen.“

Im Dorf für Kultur der vietnamesischen Volksgruppen Dong Mo in Hanoi wurde am Sonntag eine Gebetszeremonie zu Ehren der gefallenen Soldaten veranstaltet. Auch die jüngsten 19 gefallenen Soldaten der Eliteeinheit der vietnamesischen Luftstreitkräfte, die beim Hubschrauberunglück Anfang Juli in Hanoi ums Leben gekommen waren, wurden heiliggesprochen. Mit dabei war auch die Frau eines der 19 Soldaten, Hoang Hong Thanh.

„Ich bedanke mich bei allen Vertretern der Behörden sowie bei den Mönchen, die die Gebetszeremonie veranstaltet haben. Das Gebet ehrt die gefallenen vietnamesischen Soldaten und auch die jüngsten gefallenen Soldaten des Hubschrauberunglücks Anfang Juli.“

In der Rubrik „Bürger fragen, Minister antworten“ betonte Arbeitsministerin Pham Thi Hai Chuyen, Vietnam setze seine Förderpolitik gegenüber den vollen Verdiensten des Landes fort. Derzeit gibt es in Vietnam rund 8,8 Millionen Menschen mit Verdiensten, die von der Förderpolitik des Landes profitieren.

Mehr zum Thema
Weiteres