EU wirft Türkei Missbrauch der Flüchtlingssituation vor

(VOVWORLD) - Die EU-Innenminister haben sich am Mittwoch und Donnerstag in Brüssel zu einem Sondertreffen versammelt, in dem sie Maßnahmen zur Lösung des Flüchtlingsproblems an der griechisch-türkischen Grenze diskutieren. 
EU wirft Türkei Missbrauch der Flüchtlingssituation vor - ảnh 1 Flüchtlinge gehen von der Türkei in Richtung der Grenze zu Griechenland am 3.3.2020. (Foto: Xinhua/VNA)

Die meisten EU-Innenminister wünschten sich, dass das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei im Jahr 2016 eingehalten wird. Sie riefen dazu auf, die Sicherheit an der griechisch-türkischen Grenze entschlossen zu schützen. Auch die EU-Außengrenzen müssten wirksam geschützt werden.

Die EU-Mitglieder protestieren dagegen, dass die Türkei Migrationsdruck für politische Zwecke nutzt. Sie zeigten Unterstützung für Griechenland bei der Verhinderung der Flüchtlinge an der Grenze.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wies die Ausübung von Druck auf die EU zurück, nachdem die Türkei die Grenze öffnete, damit Flüchtlinge von ihrem Territorium aus in die EU gelangen.

Mehr zum Thema
Weiteres