USA und Philippinen werfen chinesischer Marine Blockade im Ostmeer vor

USA und Philippinen werfen chinesischer Marine Blockade im Ostmeer vor - ảnh 1
Der Sprecher des US-Außenministeriums, Mark Toner. (Foto: Times of Israel/ vnexpress.net)

 
(VOVworld) – Die philippinische Regierung hat am Mittwoch China vorgeworfen, Schiffe zum Hai Sam-Riff geschickt zu haben, um philippinischen Fischern den Zugang zu einem umstrittenen Gebiet im Ostmeer zu verwehren. Nachdem die philippinische Regierung dieses Gebiet überprüft hatte, verliessen die Schiffe der chinesischen Küstenwache die umstrittenen Gewässer. Die philippinische Regierung rief China auf, sich zurückzuhalten und Handlungen zu vermeiden, die die komplizierte Lage verschärfen und den Frieden und die Stabilität in der Region beeinträchtigen könnten.

Am selben Tag betonte der Sprecher des US-Außenministeriums, Mark Toner, Washington möchte nicht, dass Peking Fischerbooten in der Region mit dem Einsatz von Marinesoldaten drohen würde. US-Verteidigungsminister Ashton Carter warnte davor, dass es keine Militarisierung im Ostmeer durch China geben dürfe. Die USA würden weitere 425 Millionen US-Dollar für Militärmanöver mit anderen Ländern in der asiatisch-pazifischen Region ausgeben. Außerdem könnten die USA unbemannte Drohnen und U-Boote in diese Region schicken, hieß es.

Mehr zum Thema
Weiteres