Verstärkung der Beziehungen, der besonderen Solidarität und der umfassenden Zusammenarbeit zwischen Vietnam und Laos

(VOVWORLD) - Im Rahmen des Vietnam-Besuchs des laotischen Premierministers Thongloun Sisoulith haben Vietnam und Laos eine gemeinsame Erklärung über die Verstärkung der Beziehungen, der besonderen Solidarität und der umfassenden Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern in der neuen Situation abgegeben. 
Verstärkung der Beziehungen, der besonderen Solidarität und der umfassenden Zusammenarbeit zwischen Vietnam und Laos - ảnh 1

KPV-Generalsekretär, Staatspräsident Nguyen Phu Trong (r.) empfängt den laotischen Premierminister Thongloun Sisoulith in Hanoi. (Foto: VNA)

Die Spitzenpolitiker haben bei Gesprächen bekräftigt, dass sie sich weiterhin gegenseitig bei der Verteidigung und der Entwicklung des jeweiligen Landes sowie auf den regionalen und internationalen Foren unterstützen würden. Sie betonten erneut die Wichtigkeit der Kooperation in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit. Sie einigten sich darauf, weiterhin die Zusammenarbeit in der Wirtschaft, Kultur und Technologiewissenschaft zu verbessern. Vietnam und Laos bekräftigten darüber hinaus die Wichtigkeit der Verbindung zweier Wirtschaften, vor allem die Verbindung der Verkehrsinfrastruktureinrichtungen. Sie waren sich einig, die Kooperation im Rahmen des Entwicklungsdreiecks Kambodscha-Laos-Vietnam zu fördern. Sie wollen außerdem die Vereinbarungen zur Zusammenarbeit in der Ausbildung von Arbeitskräften effizient umsetzen. Beide Seiten verpflichteten sich, eng mit den betroffenen Staaten und internationalen Organisationen zu kooperieren, um die Wasserquellen des Mekong-Flusses effektiv zu verwalten und zu nutzen. Sie setzten sich zum Ziel, in diesem Jahr die Verhandlungen über das umfassende regionale Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (RCEP) zu beenden. Vietnam und Laos bekräftigten die Wichtigkeit, den Frieden, die Stabilität, die Rechtstaatlichkeit, die Sicherheit sowie die See- und Luftfahrtfreiheit im Ostmeer zu gewährleisten. Die Streitigkeiten im Ostmeer sollten durch friedliche Maßnahmen aufgrund des internationalen Völkerrechts, darunter der UN-Seerechtskonvention von 1982 gelöst werden, hieß es in der Erklärung. 

Mehr zum Thema
Weiteres