Der untrennbare Block der nationalen Solidarität

(VOVWORLD) - Bei den jüngsten Überflutungen in Provinzen in Zentralvietnam haben die Partei, der Staat, die Polizei, die Armee, die politisch-gesellschaftlichen Gruppen und die Wohltäter sich für Unterstützung der Flutopfer aktiv engagiert. Diese Lage haben aber viele Menschen ausgenutzt, um verfälschte Artikel oder selbst dokumentierte Videoclips zu verbreiten, mit dem Ziel, den Block der nationalen Solidarität zu spalten. Dies konnten sie aber nicht verwirklichen. 
Der untrennbare Block der nationalen Solidarität - ảnh 1Spendenaktion der Spitzenpolitiker der Regierung zur Unterstützung der Flutopfer. (Foto: VGP)  

In den vergangenen Tagen stand die Naturkatastrophe in Zentralvietnam im Zentrum der Aufmerksamkeit der Vietnamesen im In- und Ausland. Die Ministerien, die betroffenen Behörden und Provinzen haben zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um die Schäden auf ein Minimum zu reduzieren. Wegen der komplizierten Lage des Unwetters in vielen Provinzen musste die Veranstaltung von Parteikonferenzen auf allen Ebenen nicht wie geplant durchgeführt werden, um alle Ressourcen für die Vorbeugung und Bekämpfung der Taifune zu mobilisieren. Die Rettungsarbeit wurde intensiv durchgeführt. Die Rettungskräfte waren bei den schwierigsten und gefährlichsten Orten anwesend. Laut einem Bericht des Büros der Nationalkommission für Naturkatastrophenschutz am 10. Oktober 2020 wurden in einer kurzen Zeit 8.843 Soldaten und Zivilisten sowie 200 Ausrüstungen für die Rettungsarbeit eingesetzt. Dank der Maßnahmen haben die Rettungskräfte in den Provinzen viele Erfolge erzielt. 

Trotzdem wurden viele Orte durch starken Regen und Überschwemmungen zerstört und hatten schwere Personen- und Sachschäden verursacht. Viele Beamte und Soldaten fielen der Rettungsarbeit zum Opfer. Vor und während der Katastrophen haben die Partei und die Regierung rechtzeitig angeordnet, um die Folgen wie möglich zu vermindern. Beispielsweise hat das Sekretariat der KPV am 16. Oktober ein Telegramm über die Verstärkung der Vorbeugung und Bekämpfung der Naturkatastrophen und die Beseitigung von Flutfolgen in Zentralvietnam gesendet. Auch der Premierminister hat am 18. Oktober ein Telegramm zur Anweisung für die Rettungsarbeit und die Beseitigung der Folgen von Erdrutschen beim Wasserkraftwerk Rao Trang 3 in der Provinz Thua Thien Hue und in der Einheit 337 in der Provinz Quang Tri veröffentlicht. Der Premierminister hat sich entschieden, 5000 Tonnen Reis aus dem nationalen Vorrat für Bewohner in den fünf Provinzen in Zentralvietnam und für die Rettungskräfte zur Verfügung zu stellen. Außerdem wurden 21,7 Millionen US-Dollar aus der zentralen Haushaltsreserve für Rettungsarbeiten, die Sozialfürsorge und die Beseitigung von Flutfolgen vorläufig bereitgestellt. Zahlreiche hochrangige Politiker der Partei und des Staates haben die betroffenen Provinzen besucht, um die Lage zu überprüfen, die Bewohner zu ermutigen und Geschenke an sie zu überreichen. Zahlreiche Aktivitäten zur Unterstützung für die Flutopfer wurden auch von den Vietnamesen im In- und Ausland durchgeführt.

Wenn ihre Landsleute in Schwierigkeiten geraten, zeigen Vietnamesen im In- und Ausland ihre Solidarität und starten gemeinsame Hilfsaktionen. Umgekehrt haben einige Menschen mit dem sogenannten Namen „Demokratie“ und „Menschenrechte“ keine Hilfsaktionen für ihre Landsleute durchgesetzt. Stattdessen haben sie Artikel geschrieben, die die Polizei und die Armee, die die Bürger trotz der Gefahren geschützt haben, kritisiert. Neben den Sabotageakten gegen die Partei und den Staat haben diese Menschen außerdem den Bürgern im Inland und die vietnamesische Gemeinschaft im Ausland verfälschte Informationen über die Lage im Inland geliefert, um die nationale Solidarität zu spalten. Trotz aller Versuche konnten sie die gute Tradition und die nationale Solidarität des vietnamesischen Volkes aber nicht beeinträchtigen.

Mehr zum Thema
Weiteres