Ishigaki, der die Botschaft Vietnams der Welt vorstellt

(VOVworld) – Am 9. Semptember 1969 nahmen tausende Vietnamesen an der Trauerfeier von Präsident Ho Chi Minh auf dem Ba Dinh-Platz in Hanoi teil. Zu diesem historischen Ereignis drehte der japanische Kameramann Misao Ishigaki einen zehn minütigen Farbfilm. Für das vietnamesische Volk ist dieser Farbfilm wertvoll. Im September dieses Jahres kehrte Ishigaki nach Vietnam zurück und besuchte den Ba Dinh-Platz. Er erinnerte sich an den 9. September vor 45 Jahren.

Ishigaki, der die Botschaft Vietnams der Welt vorstellt - ảnh 1
Kinder weinten bei der Trauerfeier von Präsident Ho Chi Minh am 9. September 1969.
 (Foto: giaothongvantai.com.vn)


Kaum einer kann sich vorstellen, dass ein ausländischer Journalist den von Präsident Ho Chi Minh noch nicht erfüllten Willen verstand und ihn durch das Bild einer fliegenden Vogelschar darstellte. Damals war Ishigaki Korrespondent des japanischen Fernsehsenders Nihon Denpa News (NDN) in Vietnam. Der Farbfilm über die Trauerfeier des Präsidenten Ho Chi Minh war sein erstes Werk in Vietnam. Dazu Ishigaki:

”Ich fuhr nach Vietnam alsLeiter des NDN-Büros in Hanoi. Drei Wochen nach meiner Ankunft hörte ich am Morgen die traurige Musik. Durch das Fenster sah ich Hanoier Einwohner Trauerbänder tragen. Sie waren sehr traurig. Ich verstand nicht, was in dieser Stadt geschehen war, weil ich kein Vietnamesisch könnte. Ich vermute, dass es um ein großes Ereignis ging. Danach bekam ich ein Telegramm aus Tokyo.”

Sein Wunsch, einmal Präsident Ho Chi Minh in Hanoi zu treffen, wurde damit nicht erfüllt. Ishigaki hat das Drehbuch und die Kommentare geschrieben und den Film selbst gedreht. Der Japaner erinnert sich noch an die Trauerfeier auf dem Ba Dinh-Platz vor 45 Jahren. Gäste und die vietnamesische Führung standen auf der Tribüne. Der Ba Dinh-Platz war voll von Menschen. Mit der Unterstützung der vietnamesischen Kollegen hatte Ishigaki einen günstigen Platz, um den historischen Farbfilm über die Trauerfeier von Präsident Ho Chi Minh zu drehen. Er bannte den Respekt von Bürgern und hochrangigen Beamten vor Präsident Ho Chi Minh auf Film. Dazu Ishigaki:

”Ich habe Gesichter mit Tränen aufgenommen. Es gab allerdings nur ein Mann, der nicht weinte. Er war General Vo Nguyen Giap. Ich verstehe, warum der General nicht weinte. Er war der General, deshalb versuchte er, seine Trauer zurückzuhalten.”

Ishigaki war beeindruckt vom Bild, als die damalige Führung Vietnams die Tribüne verließ, um die Trauer mit den Bürgern auf dem Ba Dinh-Platz zu teilen. Die Trauer der Vietnamesen an diesem Tag habe die Stärke der Solidarität des vietnamesischen Volkes gezeigt, so Ishigaki.

“Ich drehte die Szene, in der der damalige Premierminister Pham Van Dong die weinenden Kinder umarmte. Pham Van Dong stand in einer großen Kindergruppe, die einander umarmten und weinten. Für mich ist das eine unvergessliche Erinnerung.”

Der zehn minütige Film Ishigakis hinterließ bei Redakteuren der NDN in Japan einen tiefen Eindruck. Gleich nachdem Ishigaki seinen Film aus Vietnam an die Fernsehstation in Japan geschickt hatte, wurde der Film in den kleinen Fernsehnachrichten gesendet und zu einem Dokumentarfilm verarbeitet. Hiroko Yoshida war eine der Redakteurinnen, die den Film synchronisierten. Sie erinnert sich daran:

”Wir synchronisierten den Film und legten die Musik in den Hintergrund, um japanische Zuschauer mit Informationen über die Trauerfeier von Präsident Ho Chi Minh zu versorgen. Damals befürchteten wir das Schlimmste für die vietnamesische Revolution. Denn der Widerstandskampf Vietnams war in einer erbitterten Phase. Ho Chi Minh war Leiter dieses Widerstandkampfes.”

Der Farbfilm über die Trauerfeier von Präsident Ho Chi Minh wurde danach ausführlich in zahlreichen Fernsehsender Japans, der USA und in westlichen Ländern ausgestrahlt. Das war eine Botschaft über den Frieden, den Kampf für Unabhängkeit und den Respekt vor dem Machthaber, die Vietnam an die Welt, vor allem aber an das amerikanische Volk schicken wollte.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres