Erinnerungen an Hanoi im Winter 1946 durch geschichtliche Gegenstände

(VOVworld) – Vor kurzem sind in ganz Vietnam zahlreiche Aktivitäten zum 70. Jahrestag des Widerstandskampfes veranstaltet worden. Beispielsweise findet die Ausstellung „Das heldenhafte Lied über den Winter 1946“ derzeit im Museum für militärische Geschichte Vietnams in Hanoi statt. Zahlreiche Menschen besuchen die Ausstellung, darunter die ehemaligen Revolutionäre. Bei der Ausstellung können sie sich gemeinsam an die ruhmreiche Geschichte des Volkes erinnern. 

Erinnerungen an Hanoi im Winter 1946 durch geschichtliche Gegenstände - ảnh 1
Soldaten und Bewohner von Hanoi kämpfen gegen französische Soldaten im Jahr 1946.


Auf der Ausstellung „Das heldenhafte Lied über den Winter 1946“ sind Fotos und Gegenstände nebeneinander aufgestellt, die den Kampfgeist der Soldaten und Bürger Vietnams am ersten Tag des Widerstandskampfes darstellen. Neben den Dokumenten und Gegenständen, die den dringlichen Aufruf zum Widerstandskampf gegen die französischen Kolonialisten widerspiegeln, zeigt die Ausstellung außerdem den Willen der Vietnamesen bei der Befreiung des Volkes, die sich lieber opfern willen als das Land zu verlieren. Den Mitarbeitern des Museums für militärische Geschichte Vietnams Nguyen Van Tap zufolge ist die Ausstellung eine Gelegenheit, bei der man die Revolutionäre und die Soldaten, die für die Unabhängigkeit und Freiheit des Landes gefallen sind, ehrt:

„Die Ausstellung stellt Exponate vor, die zuvor noch nicht präsentiert wurden. Beispielsweise sind die Abzeichen der gefallenen Patrioten während der Kämpfe in der Hauptstadt Hanois zu sehen, oder die Gewehre, die ein Flugzeug Frankreichs in der Hang Gai-Straße abgeschossen haben. Außerdem ist der Ausweis für ein Mitglied des Jugendverbandes vom Soldat Trinh Bau zu sehen.“

Der Höhepunkt der Ausstellung ist die Ausstellungsecke zum Thema „Entschlossene Opferbereitschaft für das Vaterland“. Dabei können die Besucher sich vorstellen, wie die vietnamesischen Soldaten und Bürger in Hanoi mutig gekämpft haben, um jedes Haus und jede Straße, um sie vom Feind zurückzugewinnen. Beispielsweise hat die Lang-Festung die erste Munition auf die Stellungen der Franzosen in Hanoi abgefeuert, die in der Nacht zum 19. Dezember 1946 den Widerstandskampf gestartet hat. Ausgestellt wurde zudem der Brief von Präsident Ho Chi Minh an das Regiment der Hauptstadt zum Neujahrsfest Tet im Jahr 1947. Oberst Nguyen Trong Ham hat damals an dem 60-tägigen erbitterten Kampf in Hanoi teilgenommen. Er erinnert sich:

„Der Aufruf zum Widerstandskampf von Präsident Ho Chi Minh hat den Vietnamesen Vertrauen gebracht, das sie bei dem Kampf zur Verteidigung des Landes ermutigt und damit Vietnam den Sieg gebracht hat. An dem ersten Tag, dem 20. Dezember 1946, haben wir bereits 21 Stellungen der Feinde in Hanoi attackiert.“

Auch der Vizevorsitzende der politischen Abteilung der vietnamesischen Volksarmee, Generalleutnant Nguyen Trong Nghia, hat die Ausstellung besucht:

„Alle Ausstellungsstücke sind originelle Gegenstände, die sehr wertvoll sind. Wenn die heutige Generation die Exponate sehen, werden sie die Schwierigkeiten, die Opfer und den starken Willen der Soldaten und Bürger Vietnams während der langwierigen Phase im Jahr 1946 empfinden.“

Zum 70. Jahrestag des Widerstandskampfes wird die Ausstellung als ein lebendiges Geschichtsbuch bezeichnet. Fast 300 Dokumente, Fotos und Gegenstände haben dieses Ereignis im Jahr 1946 lebhaft wiederbelebt. Sie zeigen die langwierigen aber heldenhaften Kämpfe des vietnamesischen Volkes.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres