Briefe im Krieg: Wünsche nach Frieden der vietnamesischen Nation

(VOVWORLD) - “Die Briefe im Vietnam-Krieg” ist eines der typischen Bücher des Bücherregals “Für immer zwanzig Jahre alt” des Schriftstellers, Oberst Dang Vuong Hung. Hung wurde vor kurzem zum 70. Jahrestag der Kriegsinvaliden und gefallenen Soldaten geehrt. 
Briefe im Krieg: Wünsche nach Frieden der vietnamesischen Nation - ảnh 1 Die Sammlung der Briefe im Vietnam-Krieg. (Foto: Ngoc Anh/VOVworld)

Das Buch “Die Briefe im Vietnam-Krieg” ist das Ergebnis der Kampagne zur Sammlung, Bearbeitung und Herausgabe des Buchbands “Die Briefe und Tagebücher im Vietnam-Krieg”, die im Zeitraum von 2005 bis 2015 umgesetzt wurde. Das Buch umfasst mehr als 300 Briefe von 127 Autoren. Sie gehören zu verschiedenen Sozialbereichen, wie beispielsweise Staatspräsident, Bauer, Arbeiter und Soldaten. Es gib zwischen ihnen ein Gemeinsames: Sie haben den Krieg erlebt. Dazu Schriftsteller Dang Vuong Hung:

“Im Jahr 2004 ist ein US-Amerikanischer Sammler in Vietnam eingetroffen, um die Kriegsbriefe zu sammeln. Er kam zu mir. Ich hatte die Idee, eine Sammlung von Briefen und Dokumenten im Vietnam-Krieg zu starten. In kurzer Zeit wurden uns tausende Briefe und Tagebücher zugeschickt. Die Autoren sind fast alle gestorben. Die Briefe wurden von ihren Familienangehörigen geschickt.”

Während der Kriege gegen die französische Kolonialherrschaft und den amerikanischen Imperialismus wurden unzählige Briefe geschrieben. Das seien wertvolle, vielfältige und aufrichtige Dokumentationen über den ruhmreichen Kampf für die Verteidigung des Landes der vietnamesischen Nation, sagt Historiker Duong Trung Quoc:

“Die Geschichte wird von Menschen geschrieben. Die Briefe sind dünn. Ihre Stärke ist aber groß. Durch diese Briefe können wir mehr über eine Geschichtsperiode erfahren, die bereits vorbei ist.”

Briefe im Krieg: Wünsche nach Frieden der vietnamesischen Nation - ảnh 2 Geschenke an Angehörigen der gefallenen Soldaten überreichen. (Foto: Ngoc Anh/VOVworld)

Das Buch “Die Briefe im Vietnam-Krieg” beinhaltet bewegende Geschichte. Sie erzählen von Liebe zwischen Mann und Frau sowie die Liebe zwischen den Familienangehörigen und die Kameradschaft. Sie stellen die Schwere des Krieges und den heldenhaften Kampfgeist der vietnamesischen Soldaten dar. Die Briefe zeigen auch das Vertrauen auf den Sieg und die Wünsche nach Frieden der vietnamesischen Nation. Dazu Generalmajor Phan Van Lai:

“Wir haben geweint, jedes Mal wenn wir Briefe von unseren Familienangehörigen bekamen. Wir haben sie sehr vermisst. Wir haben aber dieses Gefühl vergessen, um gegen unsere Gegner zu kämpfen.”

Die Kriegsbriefe wurden auf verschiedenen Papiersorten geschrieben. Sie sind historische Gegenstände einer Zeit und erzählen uns etwas über die Gedanken unserer Vorfahren vor schicksalhaften Momenten der Geschichte, des Landes. Professor Hoang Chuong, Direktor des Zentrums zur Forschung, Bewahrung und Entfaltung der traditionellen Kultur, hob die Bedeutung der Briefe hervor:

“Die Kriegsbriefe haben kulturelle und historische Werte. Sie helfen der jungen Generation dabei, die Geschichte der Nation und das Opfer der Vorgänger besser zu verstehen.”

Die Briefe im Vietnam-Krieg sind nicht nur vielfältige und aufrichtige Dokumentationen. Sie sind auch ein Erbe über das revolutionäre Heldentum für die nächsten Generationen.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres