Komponist Nguyen Duc Toan – ein Talent der vietnamesischen Musik

(VOVworld) – Das Jahr 2016 ist ein trauriges Jahr für die vietnamesische Unterhaltungsbranche,  durch den Tod vieler bekannter Künstler und Komponisten. Vor kurzem mussten sich die Fans von Nguyen Duc Toan, Oberst, Maler und Musiker und ein großes Talent der vietnamesischen Musik, verabschieden. Toan ist am 7. Oktober gestorben. 


Komponist Nguyen Duc Toan – ein Talent der vietnamesischen Musik - ảnh 1
Komponist Nguyen Duc Toan. (Foto: Thanhnien.vn)


Oberst, Maler und Komponist Nguyen Duc Toan wurde im Jahr 1929 in Hanoi geboren. Sein Vater war Bildhauer. Fast alle Mitglieder in seiner Familie beschäftigen sich mit der Musik. Im Jahr 1944 studierte Toan Malerei an der Schule für bildende Kunst Dong Duong. Damals war für ihn die Malerei seine größte Leidenschaft. Zufällig ist er dann aber Komponist geworden. Nach der August-Revolution im Jahr 1945 reisten Toan und viele andere Künstler ins Kampfgebiet Viet Bac, um sich am Kampf gegen die französische Kolonialherrschaft zu beteiligen. Das Leben in dieser Region war sehr schwierig. Es mangelte den Künstlern, wie Toan, an Materialien für ihre Arbeit. In seiner Freizeit hat Toan Gitarre gespielt und gemeinsam mit den Soldaten gesungen. Er begann erste Lieder zu schreiben. Viele davon wurde bekannt, wie beispielsweise “Que em mien trung du”, was auf Deutsch in etwa heißt “Meine Heimat im Mittelgebirge” oder “Lua moi” – “Neuer Reis”. Das Lied “Moi anh den tham que toi” – “Ich lade sie zum Besuch in meine Heimat ein”, das Nguyen Duc Toan im Jahr 1954 komponiert hat, hat die Wende in seiner Karriere markiert. In diesem Zeitraum schrieb er eine Reihe von Liedern über die gefallenen Soldaten, wie zum Beispiel “Dankbarkeit gegenüber Vo Thi Sau” oder “Das Lied über Ngo May”. Während des Kampfes gegen die US-Armee komponierte er “Das Lied über die Fahrer”, “Nguyen Viet Xuan, die Bürger im ganzen Land lieben ihn” und “Loben Nguyen Van Troi”, wie viele andere.

Von 1968 bis 1970 studierte Nguyen Duc Toan im Konservatorium Kiew in der Ukraine. Hier schrieb er viele Sinfonien, darunter eine Sonate für Violine, die anschließend in Moskau inszeniert wurde. Nachdem Toan nach Vietnam zurückgekehrt war, komponierte er Lieder, die vom Aufbau des Landes sowie der Liebe zur Heimat erzählen, wie zum Beispiel “Das Lied über die Bauarbeiten” oder “Nachmittag am Hafen”. In vielen seinen Kompositionen hat er seine besondere Liebe zu Hanoi gezeigt, wo er mehr als Hälfte seines Lebens verbrachte. Dazu zählt das Lied “Hanoi, ein rotes Herz”. Die Hanoier mögen dieses Lied sehr, weil es ihre Liebe zu Hanoi, dem Herz des ganzen Landes, beschreibt.

Der Tod von Nguyen Duc Toan hat bei seinen Familienmitgliedern, Freunden und Musikliebhabern große Trauer hinterlassen. Dazu Komponist Huy Thuc, ein enger Freund:

“Ich bin seit den sechziger Jahren mit Toan verbunden. Wir sind enge Freunde, weil wir in der Armee tätig waren. Ich bin traurig, jedes mal wenn ich an ihn denke.”

Neben dem Komponieren beschäftigte sich Nguyen Duc Toan mit der Malerei. Seine Lieder haben deshalb einen eigenen Stil, sagt Maler Dinh Tien Hai, ehemaliger Dozent der Hochschule für Kunst und Gestaltung:

“Man sieht bei Liedern von Toan Spuren der Malerei. Vor allem die Lieder, die die Helden beim Kampf für die Unabhängigkeit des Landes loben, sind  Porträts dieser Helden, die durch Musik gemalt werden. Hier gibt es eine Verbindung zwischen der Musik und der Malerei.”

Für seinen Beitrag für die vietnamesische Musik wurde Nguyen Duc Toan im Jahr 2000 durch den Staat der Ho-Chi-Minh-Preis für Literatur und Kunst verliehen. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres