Das Plateau Sin Ho- die ursprüngliche Schönheit im Nordwesten

(VOVworld) – Der Kreis Sin Ho der nordvietnamesischen Provinz Lai Chau ist aufgrund der abgelegenen Lage bei vielen Touristen unbekannt. Wenn man Sin Ho besucht, vergisst man die Anstrengungen der Fahrt und kann die schönen Landschaften und Kulturen der ethnischen Minderheiten auf dem Plateau Sin Ho genießen. 

Das Plateau Sin Ho- die ursprüngliche Schönheit im Nordwesten - ảnh 1
Das Plateau Sin Ho.


Der Kreis Sin Ho liegt etwas mehr als 60 Kilometer westlich vom Zentrum der Provinz Lai Chau entfernt. Sin Ho grenzt nördlich an die chinesische Provinz Yunnan, südlich an den Kreis Tua Chua, östlich an den Kreis Phong Tho und westlich an den Kreis Muong Te. Von der Kreisstadt Lai Chau aus führt die Fahrt nach Sin Ho durch viele Wälder mit Bächen, Täler und vorbei an Höhlen.

Sin Ho befindet sich im höchstgelegenen Gebiet der Provinz Lai Chau. In der lokalen Sprache bedeutet Sin Ho ein Ort, der viele Bäche hat, sagt der Einheimische Nguyen Thanh Trung:

„Das Plateau Sin Ho wird als das Dach der Provinz Lai Chau bezeichnet. Das Klima ist ähnelt dem im Kreis Sa Pa der Provinz Lao Cai, das ganzjährig kühl ist. Hier gibt es viele typische Pflanzen und Früchte wie Birne, Pfirsich und Pflaume. In Sin Ho gibt es viele Sehenswürdigkeiten wie den Gebirgspass Cong Troi, die Berge Tien Ong und O Da, Täler und Reisterrassen. Das Besondere sind die ursprünglichen Wälder.“

Das Plateau Sin Ho- die ursprüngliche Schönheit im Nordwesten - ảnh 2
Der Schnee auf dem Hochland Sin Ho.

Bei der Erkundung des Plateaus Sin Ho kann man die weißen Gipfel bewundern, die rund um das Jahr von Wolken eingehüllt sind, oder die gelben Täler voll von reifen Reisfeldern. In den Dörfern Pu Dao, Ta Ghenh, Hoang Ho, Ta Phin und Phang Xo Lin der Volksgruppen der Mong und Dao kann man die Pfahlhäuser besuchen, die sich hinter den grünen Wäldern verstecken. Auf den schmalen Wegen zu den Dörfern sieht man manchmal die Bewohner, die Körbe mit Mais oder Wasser auf dem Rücken tragen und nach Hause bringen oder Kinder beim Spielen. In der Nähe von Sin Ho befindet sich das Dorf Pu Dao der Volksgruppe der Mong, das vom britischen Reiseunternehmen Gecko Travel als schönstes Besuchsziel in Südostasien gewählt wurde. Man genieße die friedliche Landschaft hier sehr, sagt Touristin Nguyen Thuy Linh aus Hanoi:

„Durch die Entdeckung dieses neuen Gebietes bekommt  meine Reise eine besondere Bedeutung. Die Landschaften hier sind sehr schön und idyllisch. Sin Ho ist noch sehr ursprünglich, was den Touristen sehr gefällt. Die Speisen wie gebratenes Büffelhackfleisch in Lot-Blättern, gegrilltes Ziegenfleisch, Wildschweinfleisch, Fisch und Klebreis schmecken besonders gut. Hier kann man insbesondere Speisen mit Lachs genießen, der von den Bewohnern gezüchtet wird.“   

Das Plateau Sin Ho- die ursprüngliche Schönheit im Nordwesten - ảnh 3
Eine Frau der Mong-Minderheit in Sin Ho.

Im Kreis Sin Ho wohnen 15 Volksgruppen. Die größten Volksgruppen sind Mong, Thai und Dao. Beim Besuch in Sin Ho besucht unbedingt die Markttage, die an allen Wochenenden veranstaltet werden. Am Sonntag ist der Markttag in Sin Ho besonders lebhaft, wenn sich hier auch die Menschen aus den weit entfernten Dörfern zum Handeln versammeln. Jeden Markttag betrachten die Bewohner als einen Festtag, an dem sie ihre schönste und neueste Tracht tragen. Darüber hinaus gilt der Markttag Sin Ho als ein Treffpunkt der Jugendlichen der Volksgruppen. Durch die Melodien des Khen-Instruments, der Flöten und durch den Austausch von Schnaps und Tee sind bereits viele von ihnen zu Ehepaaren geworden. Touristen Hoang Thi Ngoc aus Ho-Chi-Minh-Stadt sagt:

„Die Stimmung auf dem Markt hier ist besonders lebendig. Es gibt viele Spezialitäten des Nordwestens. Ich habe den Markt Bac Ha in Lao Cai und den Markt Dong Van in Ha Giang besucht. Ich finde, dass der Markt Sin Ho seine Eigenschaften und die Vielfalt an Waren besser bewahrt. Ich habe getrocknetes Büffelfleisch und einen Brokatrock für meine Tochter gekauft. Andere Personen in meiner Gruppe haben viele einzigartige Speisen genossen.“

Das Klima in Sin Ho ist rund um das Jahr kühl und mild. Daher können die Touristen diesen Ort zu allen Jahreszeiten besuchen. Für die Menschen, die sich besonders für die Erkundung des Gebiets interessieren, ist Sin Ho aber im Frühling am schönsten. Zu dieser Zeit können sie die bunten Farben der Wildblumen bewundern, die in den Wäldern auf dem Plateau im Nordwesten wachsen.  

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres