Kinder werden umfassend geschützt

(VOVWORLD) - Am 1. Juni ist das Kindergesetz in Kraft getreten. Der bemerkenswerteste Punkt ist, dass Eltern Bilder ihrer Kinder nicht ohne deren Erlaubnis in sozialen Netzwerken veröffentlichen dürfen.
Kinder werden umfassend geschützt - ảnh 1Vietnamesische Kinder über ihre Träume.

 

Das in Kraft getretene Kindergesetz ist ein notwendiger rechtlicher Rahmen, um Kinder zu schützen. Mehr in einem Beitrag von Nhung Thom. Es spricht Thuy Hang.

Bestimmungen im Kindergesetz sind positiv, konkret sowie einfach zu verstehen und umzusetzen. Die Begriffe im Gesetz wurden deutlich erläutert, vor allem Begriffe über die umfassende Entwicklung von Kindern, den Kindesmissbrauch, sexuellen Missbrauch von Kindern und die Beobachtung der Umsetzung der Kinderrechte nach den Wünschen der Kinder. Das Kindergesetz bestimmt ebenfalls, dass Kinder das Recht haben, ihre Meinungen zum Aufbau einer neuen Politik oder eines Gesetzes, welches Kinder betrifft, zu äußern. Dazu Tran Van Mao, der Abgeordnete der zentralvietnamesischen Provinz Nghe An:
„Beim Aufbau des Gesetzes soll dessen Realisierbarkeit berücksichtigt werden. Darüber hinaus gibt es einen rechtlichen Rahmen und konkrete Anweisungen zur Umsetzung des Gesetzes zum Kinderschutz. Dies ist eine rechtliche Grundlage, um Handlungen, die die Rechte auf Kinderbilder verletzen, zu strafen.“

Insbesondere bestimmt das Kindergesetz, dass Kinderbilder gemäß den Bestimmungen des Gesetzes geschützt werden müssen. Deswegen werden Handlungen in Bezug auf das Veröffentlichen und die Werbung in öffentlichen Medien oder im Internet, die den Schutz der Kinderbilder beeinträchtigen, gemäß den Gesetzen zum Kinderschutz bestraft. Pham Khanh Phong Lan, eine Abgeordnete von Ho-Chi-Minh-Stadt sagte, das Veröffentlichen von Fotos und Informationen von Kindern in sozialen Netzwerken sei gefährlich für die Kinder. Die Veröffentlichung von Informationen von Kindern auf sozialen Netzwerken solle von den Kindern erlaubt werden. Dies werde den Kindern dabei helfen, eigene Handlungen einzuschätzen und selbstständiger zu sein. Diese Bestimmung sei dringend notwendig. Phong Lan weiter:

„Früher gab es keine sozialen Netzwerke. Heute interessieren sich viele Eltern dafür, Fotos von ihren Kindern auf sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Dies übt Druck auf die Kinder aus, denn sie könnten verspottet werden. Deswegen soll das Veröffentlichen von Kinderbildern von den Kindern erlaubt werden. Das Problem ist, dass die Kinder zu jung sind. Sie sind nicht in der Lage Menschen, die die Rechte verletzen, vor Gericht zu bringen. Trotzdem ist diese Bestimmung ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Kinderrechte.“

Mua A Vang, ein Abgeordneter der nordvietnamesischen Provinz Dien Bien ist der Meinung, dass die Bestimmungen über verbotene Handlungen zeigen, dass Kinderrechte geschützt und geachtet werden. Die Veröffentlichung des Privatlebens und der Geheimnisse von Kindern ohne die Erlaubnis von Kindern ab einem Alter von sieben Jahren und ihren Eltern ist verboten. Dies trage dazu bei, das Bewusstsein und die Verantwortung der Bevölkerung für den Kinderschutz zu verbessern:

„Diese Bestimmung ist notwendig. Es gibt Fälle, in denen Kinderbilder im Internet ohne Erlaubnis der Kinder, ihrer Eltern und Familien hochgeladen wurden. Ich hoffe, dass diese Bestimmung von der Gesellschaft eingehalten wird. Damit werden private Informationen von Kindern geschützt. Das Bewusstsein der Menschen über den Kinderschutz kann damit verbessert werden.“

Dass das Kindergesetz in Kraft getreten ist, gewährleistet das Kinderrecht auf Meinungsäußerung in Bereichen, die die Kinder beeinflussen können. Meinungen von Kindern sollen respektiert werden.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres