Sitten bei der Hochzeit der Nung

(VOVworld) – Die Nung haben eigene Sitten und Gebräuche, auch bei der Hochzeit. Früher heirateten Junge und Mädchen nach dem Willen ihrer Eltern. Nun können sie ihre Liebesbeziehung zueinander frei wählen. 

Sitten bei der Hochzeit der Nung - ảnh 1
Hochzeit der Nung in Vietnam.


Jungen und Mädchen der Nung, die zwischen 15 und 16 Jahre alt sind, lernen sich bei der Feldarbeit und bei Festen kennen. Sie äußern ihre Liebe durch Gesänge bei Festen wie Sli und Luon. Die Heirat ist sehr wichtig für die Nung. Die Eltern lassen ihre Kinder freie Wahl bei der Auswahl eines Ehepartners oder einer Ehepartnerin. Aber die Eltern beider Seiten müssen sich danach treffen und sich auf eine Hochzeit einigen. Dazu Luong Van Thiet, ein Forscher für die Kultur der Nung im ethnologischen Museum Vietnams:

„Wenn ein Liebespaar heiraten möchten, müssen sie eine Mütze, einen Schal oder ein Armband von einander nehmen und das der Familie mitteilen. Die Familie des Jungen wird sich dann über das Mädchen und seine Familie informieren und ob sie fleißig ist. Es ist wichtig für die Nung, wenn ein Sohn heiratet, muss er Kinder haben. Deshalb muss die Familie des Jungen genau überprüfen, ob das Mädchen gesund ist. Falls die Familie des Mädchens viele Kinder hat, kann sie leicht Kinder haben, so denken die Nung.“

Falls alles gut läuft, führen beide Familien Schritte zur Vorbereitung für die Hochzeit. Bei der Heirat wird das Mädchen hervorgehoben. Die Familie des Bräutigams muss viele Opfergaben bei der Verlobung sowie bei der Hochzeit bringen. Beide Familien diskutieren über die Termine für die Hochzeit sowie für die Opfergaben.

Die Hochzeit der Nung findet normalerweise innerhalb von drei Tagen statt. Viele traditionelle Sitten und Gebräuche werden gepflegt. Die Familie des Bräutigams muss einen Mann fürs Abholen auswählen und die Familie der Braut einen Mann für das Hinausbegleiten. Beide Männer müssen glückliche Familien mit Ehepartnerin und Kindern haben. Dazu Loc Cong Hung, ein Nung in Lang Son, der schon mal als Mann fürs Abholen ausgewählt wurde:

„Beim Abholen der Braut muss die Familie des Bräutigams ein gegrilltes Schwein mitbringen. Beim offiziellen Abholen später muss es Klebreis und Hähne geben. Der Mann fürs Abholen und der Mann fürs Hinausbegleiten müssen sich am Abend vor der Hochzeit treffen und sich auf die Zeremonie vorbereiten.“

Beim Abholen der Braut geht eine Delegation der Familie des Bräutigams nach Hause zur Braut. Der Mann fürs Abholen leitet diese Delegation, danach gehen eine Tante, dann der Bräutigam und seine Freunde. Zwei Jungen bringen ein gegrilltes Schwein mit, ein Junge bringt Klebreis und ein Mädchen bringt acht Kapaune, einen gekochten Hahn, ein rosa Seidentuch und ein Stück Kleiderstoff. Vor dem Tor der Braut-Familie singt der leitende Mann der Bräutigams-Familie einen Sli-Gesang. Ein Mann der Braut-Familie überprüft, ob die Opfergaben genug sind, wie sie es angefordert haben. Dann wird die Familie des Bräutigams ins Haus eingeladen.

Die Familie der Braut legt Opfergaben auf den Altar, um den Vorfahren zu berichten. Der Shaman der Familie schreibt die Namen der Braut und des Bräutigams auf einen Talisman und umwickelt diesen mit einem rosa Band. Der Shaman betet um Glück für das Ehepaar.

Die Eltern der Braut müssen alle Haushaltsartikel für ihre Tochter kaufen. Dazu Hoang Trieu, ein Nung in der Gemeinde Chi Lang in Lang Son:

„Früher musste man beim Hinausbegleiten der Braut die Haushaltsartikel als Mitgift mitbringen. Nun bringen wir diese schon vorher ins Haus des Bräutigams. Wenn die Braut um Haus des Bräutigams eintrifft, führt man ein Gebet, um die Braut zur Familie des Bräutigams einzunehmen.“

Heute werden viele komplizierte Sitten in der Hochzeit der Nung verkürzt. Junge und Mädchen haben Zeit, sich über einander zu informieren. Bei der Heirat sind sie nun meist alt genug. Hochzeiten werden nach neuer Lebensweise organisiert und sind nicht mehr kompliziert und kostspielig.

                                                                    

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres