Volksgruppe Xo Dang im Hochland Tay Nguyen

(VOVWORLD) - Die Volksgruppe Xo Dang lebt bereits seit langem im Hochland Tay Nguyen. Im Prozess des Fortbestands und der Entwicklung bewahren die Angehörigen der Xo Dang traditionelle Kulturwerte ihrer Volksgruppe. 
Volksgruppe Xo Dang im Hochland Tay Nguyen - ảnh 1 Einige Produkte, die die Xo Dang aus getrockneten Blättern gemacht haben.  

Mit rund 170.000 Angehörigen ist die Volksgruppe Xo Dang eine der größten Volksgruppen im Hochland Tay Nguyen. Die Sprache der Xo Dang gehört zu den Mon-Khmer-Sprachen. Sie leben hauptsächlich in der Provinz Kon Tum. Manche leben in Berggebieten der zentralvietnamesischen Provinzen Quang Ngai und Quang Nam. Die Angehörigen der Xo Dang beschäftigen sich mit der Feldarbeit, Tierzucht, dem Sammeln von Pflanzen und Früchten sowie Fischfang. Außerdem entwickelten sich Handwerksberufe, wie beispielsweise Flecht-, Web-, und Schmiedearbeit. Die Xo Dang sind mit der Natur verbunden, weshalb sie Götter bezüglich der Produktion und des Alltagslebens verehren.

Die meisten traditionellen Trachten der Xo Dang sind schwarz. Die Männer tragen nur einen Lendenschurz. Traditionelle Trachten der Frauen bestehen aus ärmellosen Blusen, Kleidern und Tüchern. Die Frauen der Xo Dang tragen Schmuck, wie beispielsweise Arm- und Fußreifen, Ohrringe sowie Bronze- und Silberketten. Dazu Luong Thanh Son, der die Volksgruppen in Tay Nguyen erforscht:

“Die Trachten der Xo Dang ähneln denen anderer Volksgruppen in Tay Nguyen. Unterschied ist, dass die Trachten der Xo Dang mit zahlreichen Mustern verziert sind. Bei Festen binden sich die Männer Tücher um ihren Oberkörper, weshalb sie wie Kämpfer aussehen. Die Frauen tragen Kleider.”
Die Angehörigen der Xo Dang bewahren bis heute die Tradition, dass mehrere Generationen einer Familie gemeinsam in einem Pfahlhaus leben. Sie haben keine Nachnamen. Man kennt männliche Vornamen, die mit A oder U beginnen und weibliche Namen mit dem Buchstaben Y. Die Mädchen und Jungen haben die Freiheit, sich kennenzulernen und ineinander zu verlieben. Nach der Hochzeit kann das junge Ehepaar bei der Familie der Braut oder des Bräutigams leben.

Im Alltagsleben bewahren die Xo Dang zahlreiche Sitten und Bräuche sowie traditionelle Feste. Die Männer beherrschen nicht nur die Kampfkunst, sondern sind auch talentiert in der Malerei, Architektur und Bildhauerei. Bei Festen spielen sie das Gong-Instrument und erzählen Epen über ihre Volksgruppe und die Herkunft des Hochlandes Tay Nguyen. Die Xo Dang sind auch bekannt für ihre traditionellen Instrumente aus Bambus, wie T’rung, Flöte und Klong put. Einige Feste der Xo Dang sind mit dem landwirtschaftlichen Leben verbunden, wie beispielsweise das Fest zur Reisernte. Der Angehörige der Xo Dang, A Khao sagte, die Reisernte sei heutzutage ein gemeinsames Fest der Gemeinde statt ein Familienfest wie früher. Der Dorfälteste leitet die Festzeremonie. Dazu A Khao:
”Die Angehörigen der Xo Dang in verschiedenen Provinzen haben unterschiedliche Kulturidentitäten. Die Feste finden meistens Anfang des Jahres statt. Im ersten Monat nach dem Mondkalender, zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Reis im Lager, schlachten einige Haushalte gemeinsam Schweine, um die Reisernte zu begrüßen. Nach der Auffassung der Xo Dang ist das Reislager somit immer voll. Im Stall gibt es immer Schweine und Hühner.“

In den Dörfern der Xo Dang leiten die Dorfältesten alle Aktivitäten und sind Vertreter dieser Dörfer. Bei wichtigen Ereignissen, versammeln sich die Dorfeinwohner im Rong-Haus, um Meinungen der Dorfeinwohner zu hören und miteinander zu diskutieren. Jedes Dorf der Xo Dang verfügt über ein Rong-Haus, in welchem sich die Dorfeinwohner ausruhen, miteinander austauschen und Gäste empfangen können. Dort werden die Gegenstände des Alltagslebens der Dorfeinwohner, wie beispielsweise das Gong-Instrument und Statuen zur Ahnenverehrung, aufbewahrt.

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres