Förderung der Garnelenzucht zur Anpassung an den Klimawandel

(VOVworld) – Das Mekong-Delta ist das größte Gebiet für die Garnelenzucht des Landes, das bis zu 94 Prozent der gesamten Zuchtfläche und 81 Prozent der Erträge aus der Garnelenzucht des Landes ausmacht. Derzeit gerät die Garnelenzucht im Mekong-Delta aufgrund der Auswirkungen des Klimawandels und der Versalzung in Schwierigkeiten. 


Förderung der Garnelenzucht zur Anpassung an den Klimawandel - ảnh 1
Ein Bauer in Soc Trang pflegt Garnelen. (Foto: nhandan.com.vn)


Garnelen sind das Hauptprodukt der vietnamesischen Fischerei und sie machen die Hälfte des Exportvolumens der Meeresprodukte aus. Die Fläche für die Garnelenzucht beträgt etwa 700.000 Hektar. Prognosen zufolge wird das Exportvolumen von Garnelen in diesem Jahr schätzungsweise 3,2 Milliarden US-Dollar betragen. Bis 2025 könnte diese Zahl bis zu acht Milliarden US-Dollar erreichen.

In Vietnam zählen zu den Hauptgarnelenarten Riesen- und Weißfußgarnelen. Im Mekong-Delta existieren bereits Modelle für die Zucht von roten Riesengarnelen und Semisu Catus-Garnelen, die an die Bedingungen der Versalzung angepasst sind, sagt der Leiter des Forschungsinstituts für Aquakultur 2, Doktor Nguyen Van Sang:

„Die Planung, Wasserversorgung und die Durchführung der Produktion für die Gebiete der Garnelenzucht sind sehr wichtig. Angesichts der Versalzung ist die Zucht von Garnelen entweder in den Reisfeldern oder im großen Umfang möglich. Andere wichtige Maßnahmen liegen außerdem darin, die Zuchttechnologie zu verbessern, die natürlichen Nahrungsquellen im Zuchtumfeld bereitzustellen und Krankheiten vorzubeugen.“

Die betroffenen Provinzen haben die Anwendung von Technologie und Wissenschaft in der Garnelenzucht verstärkt, um eine hohe wirtschaftliche Effizienz zu erreichen. Das Ministerium für Wissenschaft und Technologie wird bald ein eigenes Förderprogramm für die Garnelenzucht durchführen. Bei der Garnelenzucht sei es wichtig, die Umwelt zu schützen sowie die Herkunft und Sicherheit der Produkte zu garantieren, sagt der Vizedirektor eines vietnamesisch-australischen Konzerns - einem der größten Konzerne für die Zucht von jungen Garnelen in Vietnam - Dang Quoc Tuan:

„Der vietnamesisch-australische Konzern besitzt derzeit einige Technologien für die Garnelenzucht. Diese Technologien gewährleisten die nachhaltige Entwicklung des Garnelenbereichs und umfassen die Zucht von jungen Garnelen, das Futter, die Verarbeitung und die hergestellten Produkte. Wir wenden derzeit Technologien aus Israel an, die die Temperatur, die Salinität und Alkalität und die biologische Sicherheit kontrollieren können.“

Viele Zuchtmodelle für Meeres- und Süßwassergarnelen entsprechend den Veränderungen aufgrund des Klimawandels und der Versalzung im Mekong-Delta wurden realisiert und erste Ergebnisse erzielt. Vor allem wird die Zucht von Weißfußgarnelen in geschlossenen Räumen ausgeweitet, die eine hohe Produktivität von 20 bis 40 Tonnen pro Hektar bringt. Es wurden außerdem weitere Zuchtmodelle eingeführt, wie die Garnelenzucht in Teichen, auf Feldern und in Wäldern, sagt der Leiter der Abteilung für Meeresfrüchte der Generaldirektion für Meeresfrüchte Nhu Van Can:

„Die technologischen Zuchtmodelle, die an den Klimawandel angepasst sind, sind umweltfreundliche Maßnahmen. Die Generaldirektion für Meeresfrüchte achtet auf die folgenden Maßnahmen und zwar auf die jungen Garnelen, die Technologie und die Nahrung.“

Vietnam verfügt derzeit über moderne Technologien zur Produktion von Garnelenfutter. Beispielsweise werden Mikroorganismen anstelle von Fischmehl als Futter für die Garnelen genutzt, was den Garnelen dabei hilft, besser zu wachsen und die Gefahr von Krankheiten verringert. Diese Technologie besitzen derzeit in der Welt nur Vietnam, China und Australien.    

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres