Das Fest der Reisernte der Ma in Cat Tien

(VOVWORLD) - Das Fest “Wasserbüffelfleisch essen, Giang verehren, neugerntetes Reis begrüßen” ist die wichtigste kulturelle und spirituelle Aktivität der Volksgruppe der Ma im Kreis Cat Tien in der Provinz Lam Dong im Hochland Tay Nguyen. Das ist ein Fest zum Dank des Gottes, den die Ma “Giang” nennen, dafür, dass er ihnen eine gute Reisernte bringt.
Das Fest der Reisernte der Ma in Cat Tien - ảnh 1Blick auf das Fest “Wasserbüffelfleisch essen, Giang verehren, neugerntetes Reis begrüßen”. 

Es ist Tradition, dass die Ma nach der Reisernte das Fest “Wasserbüffelfleisch essen, Giang verehren, neugeerntetes Reis begrüßen” feiern. Das ist das Fest zum Dank an Giang, der den Dorfeinwohnern eine gute Ernte gebracht hat. Beim Fest ist das Opfern eines Wasserbüffels ein unentbehrlicher Teil. Nguyen Huy Cao, der Mitarbeiter der Kulturbehörde des Kreises Cat Tien hat den Angehörigen der Ma in verschiedenen Dörfern dabei geholfen, dieses Fest wiederzubeleben. Dazu Nguyen Huy Cao:

“Der Wasserbüffel ist ein Opfertier für Giang. Nach Auffassung der Ma soll man Giang übergeben, was er isst. Damit wird Giang die Dorfeinwohner schützen. Die Dorfeinwohner werden im Frieden leben und gesund sein.”
Die Ma glauben, dass Giang, der Gott, den Menschen eine gute Ernte, friedliches Leben und Gesundheit bringt. Man soll Giang ein Opfertier übergeben, um Giang zu bitten, weiterhin die Dorfeinwohner zu schützen und eine gute Ernte zu bringen. Dies ist auch eine Gelegenheit für die Dorfeinwohner, eine gute Ernte zu begrüßen. Ein Einwohner Dieu Kboi in der Gemeinde Dong Nai Thuong im Kreis Cat Tien erklärt:
”Im Dezember versammeln sich die Dorfeinwohner in einem Ort. Der Dorfälteste fragt die Einwohner, wie viele Ruckkörbe Reis sie gebracht haben. Wenn es 1000 Ruckkörbe Reis gibt, wird die Hälfte davon verkauft, um ein Wasserbüffel als Opfertier für den Gott zu kaufen.”
Führer war das Fest der Reisernte das Familienfest. Im Laufe der Zeit wurde es zum gemeinsamen Fest der Dorfeinwohner. Das Fest findet im Haus des Dorfältesten oder im Gemeindehaus statt. Wenn der Termin festgesetzt wurde, beschäftigen sich die Dorfeinwohner, von Alt bis Jung, am frühen Morgen mit der Vorbereitung für das Fest. 

Junge Frauen sind verantwortlich für das Aufräumen und die Dekoration des Hauses sowie für den Empfang der Gäste. Junge Männer gehen in den Wald, um Bambusstangen, die zum Reiskochen dienen, zu sammeln und sie fangen Fische im Bach. Junge Männer beschäftigen sich ebenfalls mit der Zubereitung der Speisen. 

Das Fest beginnt mit dem Empfang der Gäste. Gäste werden mit einem Schnaps und Reismehl empfangen. Dies ist nicht nur ein feierlicher Empfang, sondern auch eine Weise, um Gespenster zu vertreiben und Pech zu verhindern. 

Am Abend werden die Dorfeinwohner und Gäste gemeinsam das Gong-Instrument schlagen, singen und tanzen. Am frühen Morgen des nächsten Tages versammeln sich die Einwohner am Veranstaltungsort. Nach der Zeremonie zur Opferung werden Wasserbüffel geschlachtet und an die Einwohner verteilt. Der Einwohner Dieu Kboi weiter:

“Die Dorfeinwohner genießen gemeinsam Speisen, wie beispielsweise Klebreis und Suppen. Der Dorfälteste und starke Männer werden sowohl den Can-Schnaps trinken und sich miteinander unterhalten. Sie hoffen, dass Giang ihnen nächstes Jahr weitere 1000 Ruckkörbe Reis bringen wird. Damit können sie im nächsten Jahr weiterhin Wasserbüffelfleisch essen.”
Neben der Verehrungszeremonie finden während des Festes die Gong-Vorführung sowie Gesang- und Tanzvorführungen zwischen Dörfern der Volksgruppe der Ma statt. Außerdem werden Volksspiele veranstaltet. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres