Arieu ping-Festival der Pa Ko

(VOVWORLD) - Die Pa Ko haben im Jahr mehrere Festivals. Aber Arieu ping ist eines der größten Festivals. Es hat gläubige Bedeutung und zeigt die Verehrung der Menschen gegenüber den Verstorbenen. Die Austragung und Organisation des Festivals erfordern die Solidarität der Gemeinschaft der Pa Ko. 
Arieu ping-Festival der Pa Ko - ảnh 1 Bewohner in Trachten. (Foto: Dantri.vn)

Nach der Tradition der Pa Ko bekommen die Toten beim Arieu ping ein neues Grab. Ziel ist es, dass die Toten für ewig Frieden und Ruhe finden sollen. Alle Pa Ko werden beim Festival ausgerufen, für ihre Toten ein neues Grab zu bauen. Die Pa Ko sehen den Bau des neuen Grabes für die Toten als Gemeinschaftsarbeit. Dazu das Oberhaupt Ho Van Hanh des Dorfes Le Trieng, in der Gemeinde Hong Trung, in der Provinz Thua Thien Hue:

„Für die Pa Ko ist es das Wichtigste, dass die Toten nach einer Zeit ein neues Grab beim Festival Arieu ping bekommen. Diesen Brauch gibt es in Vietnam nur bei den Pa Ko. Alle Familien im Dorf bauen für ihre Verstorbenen neues Grab.“

Das Festival Arieu ping findet alle 5 bis 7 Jahre statt und dauert oft 2 bis 3 Tage. Vorher müssen die Familien im Dorf Opfergaben und Lebensmittel für die Toten und die Gäste vorbereiten. Beim ersten Tag des Festivals bauen die Dorfbewohner ein gemeinsames Haus mitten im Dorf, wo das Festival hauptsächlich stattfinden soll. Es heißt An Trap. In An Trap werden vorübergehend Überreste der Toten und Opfergaben bewahrt. Alle Rituale finden beim Festival ehrenvoll statt. Das Hauptritual wird am 2. Tag veranstaltet, bei dem die Gäste aus den Nachbardörfern in ihren Festtrachten kommen. Musik und Tanz werden vom Dorftor bis zum Zentrum des Festivals angeboten. Die Gäste gehen und bilden einen Kreis, bevor das Hauptritual beginnt. Neu-Bäume werden von Familien der Toten aufgestellt und um diese Bäume werden Wasserbüffel, Rinder und Ziegen sowie Schweine gefesselt. Das Dorfoberhaupt spricht ein Gebet, um die Toten zum Festival einzuladen und die Ehrung mit Opfergaben ihres Nachwuchses anzuerkennen.

„Wir, die Kinder und Enkelkinder des Dorfes Le Trieng organisieren das Arieu ping. Wir laden viele Gäste zum Festival ein. Wir wollen unsere Verstorbenen zum Festival einladen und mitfeiern. Wir werden euch ein neues Haus bauen. Wir bitten euch, dies anzunehmen und uns Gesundheit und Glück sowie Wohlstand zu bringen.“

Arieu ping-Festival der Pa Ko - ảnh 2 Ein Dorfälteste der Pa Ko. (Foto: Dantri.vn)

Anschließend finden Musik, traditionelle Spiele und Wettbewerbe wie „Stangeziehen“ oder „Bogenschießen“ statt. Musik wird die ganze Nacht hindurch angeboten.

Am dritten und letzten Tag werden die Toten in das neue Haus begleitet, damit sie ihre allerletzte Ruhe finden. Die Familienangehörigen und die Gäste zünden Räucherstäbchen zu Ehren der Toten an. Einige Dorfbewohner, die vorher gewählt wurden, gehen zum Wald und bringen Überreste der Verstorbenen ins neue Grab. Dazu die Kulturforscherin der vietnamesischen Minderheitsvolksgruppen, Hoang Thi Lien:

„Arieu ping ist ein traditionelles Festival der Pa Ko. Es wurde wiederbelebt und rückständige Sitten und Bräuche ausgeschlossen. Durch das Festival wird die Solidarität der Pa Ko verbessert.“

Arieu ping ist auch eine Gelegenheit für die Pa Ko, zu diskutieren und rückständige Sitten und Bräuche auszuschließen sowie ihre Kultur zu bewahren. 

Feedback

Mehr zum Thema
Weiteres